0 Kommentare

  1. Hey Jessie, danke für die Erwähnung und deine nützlichen Tipps! Leider hat sich meine Packliste etwas verkleinert, da mir die hälfte meiner Klammotten in Sikim geklaut wurden. Aber kein grund zur Trauer den ich wollte eh ein paar Sachen los werden!!! Viel Spaß bei deiner Reise!

    Antworten

    • oh das ist natürlich blöd, wenn Sachen geklaut werden. Wenn es aber nur eher unwichtige Sachen waren, geht es aber ja auch noch! Dann hoffe ich, dass du die restliche Zeit nicht mehr beklaut wirst!

      Und Danke :)

      Antworten

  2. Ach Jessie! Das lesen macht so viel Freude. :)
    Schön das es dir so gut gefallen hat und du quasi „Blut geleckt“ hast. :)
    Ich bin nicht so gerne alleine auf Reisen. Aber ich bin auch nicht so gerne unter fremden Menschen. Bin gespannt mehr von dir zu lesen zu diesem Thema.
    Danke für diesen Einblick. Und auch wenn ich es selber glaube ich nie ausprobieren würde, sind deine aufgeführten Punkte mehr als einleuchtend. :)
    xo Julia

    Antworten

  3. Hach, ich liebe Streetart einfach. Sieht wirklich genial aus (vorallem der Pandabär xD)!

    Liebe Grüße
    Christina

    Antworten

  4. Total verrückt, eine ähnliche Route hatte ich mir für nächstes Jahr auch schon mal ausgedacht :) Ich hatte allerdings überlegt, mit dem Auto loszufahren.

    Teil I dürfte wohl eher unproblematisch sein, aber Teil II scheint da schon anspruchsvoller und bestimmt allein nicht ganz ungefährlich. Würde mir für diesen Teil vielleicht einen starken Reisepartner zulegen :) Vielleicht statt Afghanistan und Pakistan doch eher was weiter nördlich über die Seidenstraße, aber selbst davon wurde mir kürzlich als Alleinreisende vehement abgeraten.

    Alles in allem – tolles Projekt, bin gespannt, wie es bei dir weitergeht!

    Antworten

    • hehe ja also ich würde auch nicht über afghanistan reisen.

      eher pakistan. wobei ich gerade kontakt zu jemandem aufbaue der gerade auf dem weg nach tibet ist und ich glaube den teil hat er noch vor sich?!

      ja mit dem auto ist das bestimmt auch ein abenteuer.

      dazu ist dies aber bestimmt echt interessant für dich:

      und danke. ich bin auch gespannt wie sich der plan entwickelt.
      das schwerste wird es wohl eher, den lieben den plan mitzuteilen :O

      Antworten

  5. Das klingt ja nach einem spannenden Plan.
    Ich bin letztens auf den Blog von jemandem gestoßen, der mit dem Motorrad von Deutschland nach Thailand gefahren ist:
    http://siegen-bangkok.blogspot.de/

    Vielleicht sind da ja auch ein paar Infos für dich bei.
    Bin gespannt, wann es bei dir los geht.

    Viele Grüße
    Stefan

    Antworten

    • Hey Stefan,

      danke für deinen Besucht und den Link.
      Werde mir ihn später mal genauer ansehen! Sieht auf jeden Fall interessant aus :)

      Lieben Gruß
      Jessie

      Antworten

  6. Wie willst du denn unterwegs sein? Da du von rund 100 Kilometer pro Tag sprichst, nehme ich an, dass das Fahrrad das Transportmittel der Wahl ist. Mit einem Auto oder einem Motorrad kriegst du locker mehr hin. Zu Fuss sind 100 Kilometer pro Tag eher etwa unrealitisch.

    Also, falls tätsächlich eine Fahrradreise geplant ist, scheint mir die Route insgesamt gut machbar und eigentlich auch weitgehend unproblematisch. Denn viele haben das vor Dir auch schon gemacht. Ich kenne eine ganze Reihe von Leuten, wobei eine Frau leider im Iran verunglückt ist.

    Am heikelsten ist wohl das Grenzgebiet zwischem dem Iran und Pakistan. Insbesondere im pakistanischen Beluchistan scheint es immer wieder zu Übergriffen auf Touristen zu kommen. Die meisten meiner Bekannten habe sich deswegen entschlossen,über Maschad nach Turkmenistan einzureisen und von dort aus über die zentralasiatischen Länder nach Westchina einzureisen. Über den Karakorum Highway kannst du dann relativ gut in den Pakistan reisen und von dort nach Indien.

    Das ist zwar ein Umweg, aber einer, der sich meiner Meinung nach lohnt. Westchina ist der Hammer und auch die zentralasiatischen Länder sind sehr, sehr interessant. Die Berge am Karakorum sind auch ultimativ geil. Ich hab grosse Teile dieser Route selber gemacht, allerdings in Bussen. Kann ich sehr empfehlen.

    Ansonsten gibt es eine ganze Reihe von Langzeitfahrradfahrern, die teilweise auch eigene Blogs haben. Sehr gut ist der Blog von zwei Deutschen Zwillingsbrüdern, die nach Shanghai fuhren. Ich habe die hier einmal auf meinem Blog interviewtL: http://weltreiseforum.com/blog/dank-crowdfunding-mit-fahrrad-von-berlin-nach-shanghai/ Vielleicht interessiert dich das….

    Antworten

    • Hallo Oli.

      erstmal lieben Dank für deinen Kommentar.

      Also das Fortbewegungsmittel meiner Wahl sind meine Füße & hin und wieder Bus und/oder Bahn. Eine realistische Zahl sind da eher 15 – 20 km am Tag, was ich aber auch am Anfang des Artikels geschrieben habe :)

      Dies hier war ja auch nur eine erste grobe Planung und Rantastung an die Route und an das Vorhaben und damit noch nicht in trockenen Tüchern. Zudem habe ich hier auch nur ziemlich knappe Berechnungen angestellt, die ich mit der Zeit noch berichtigen werde. Nämlich dann, wenn das Projekt genauere Formen animmt.

      Über das Thema Iran/Pakistan habe ich auch schon nachgedacht. Allerdings stehe ich mit jemanden in Kontakt, der sich diesem Gebiet bald nähert und dann bestimmt noch ein paar Tipps auf Lager hat. Auch werde ich mir in naher Zukunft noch weitere Leute/Blogs ansehen die solche Routen gemacht haben bzw darüber berichten um mir Tipps und Anregungen zu holen (daher ist dein Link-Tipp auf jeden Fall interessant und hilfreich :)). Turkmenistan war auch schon als Umweg in Planung, hatte bzw habe zu dem Land aber noch keine Informationen eingeholt (ein wenig Zeit habe ich da ja noch). Wobei dein Tipp schon mal hilfreich ist! Danke!

      PS. Oh WOW! Bilder von Karakorum sehen ja richtig toll aus!

      Antworten

      • Ja, hab nach dem Posten noch bisschen weitergeblättert und dann gesehen, dass du zu Fuss unterwegs sein wirst. Aber da war der Kommentag schon draussen….

        Das Problem an Turkmenistan ist, dass du normerweise bloss ein Transitvisum kriegst und das ist etwa 5 oder 7 Tage gültig. Hab das nicht mehr so genau im Kopf. Ich nehm mal an, dass schaffst du nicht mal, wenn du durchgehend rennen würdest…

      • HAHA. Ein Versuch wert, oder? ;)

        Naja. Bus und/oder Bahn sind hin & wieder ja nicht ausgeschlossen. Wobei ich nicht weiß, wie die Möglichkeiten dort sind.
        Um die Region allgemein muss ich mich in Zukunft eh noch genauer informieren.

    • Hallo Muger …

      Ja Pakistan. Das bekannte Thema derzeit :) Aber wie gesagt bis dahin ist noch etwas Zeit, aber ich werde mir auf jeden Fall noch andere Routen ansehen bzw schauen wie die Lage dann ist, wenn es los geht.

      Ansonsten inspiziere ich derweil mal dein bzw euer Blog!

      Antworten

  7. Kennt sich hier jemand aus und kann mir sagen wie es mit einem Weg der nicht über Pakistan oder Russland führt aussieht?
    Die Einreise über Tibet soll ja nicht ganz einfach sein und wohl auch sehr teuer, ist jemand in der Lage das etwas konkreter auszuführen oder kennt einen anderen Blog wo Reisende davon berichten?

    Danke :)

    Antworten

    • Etwas woran ich auch schon dachte bzw womit ich mich auf Grund der Lage in Pakistan derzeit auch beschäftige (kam aber nun von Stefanie):

      Wie wäre es über Zentralasien (Turkmenistan, Usbekistan, Kirgisistan)?

      Antworten

  8. genau an den Weg habe ich auch gedacht, der entspricht auch ungefähr der alten Hauptroute der Seidenstraße. die Fragen die sich stellen sind, ob man in Kirgisistan ein Visum für China bekommt und wie lange das dauert. das sich beide Länder aktuell auf Grund wirtschaftlicher Interessen scheinbar sehr stark annähern ist schon mal positiv. vielleicht hat jemand nähere Informationen?
    es gibt auch seit kurzem neue Visa-Richtlinien seitens China, allerdings keine Änderungen für das L-Visum(Touristen). Problem hierbei liegt darin, dass es nur 30Tage Aufenthalt erlaubt und ich weiß nicht, ob eine einmalige Verlängerung immer gestattet wird.
    es bestünde dann die Möglichkeit bis zum äußeren Ende der chinesischen Mauer zu reisen und von dort Richtung Golmund zu fahren, von dort aus gibt es sogar eine Zugstrecke bis nach Lhasa.

    und tu mir bitte einen Gefallen, keine Verbreitung per Social Media. sind wohl schon genug Touris dort unterwegs, auch wenn die meisten Chinesen sind. ;)

    Antworten

    • Also ich habe da derzeit noch keine Informationen zu. Aber vielleicht meldet sich diesbezüglich ja noch mal jemand. Mit China habe ich mich bisher noch nicht auseinandergesetzt, da es zumindest in den nächsten 2 Jahren nicht von meinen konkreten Plänen betroffen ist.

      Antworten

      • wenn du scheinbar deutlich länger als ein Jahr brauchst um nach China zu kommen, wie viele Jahre hast du denn dann eigentlich unggefähr für den ganzen Trip vorgesehen?
        hatte schon wieder fast vergessen, dass du ja die meisten Strecken zu Fuß zurücklegen möchtest. :)

      • Der eigentliche Plan war ca 2 Jahre.

        Derzeit ergeben sich aber wieder ganz andere Möglichkeiten (wie das Leben nunmal so ist) und daher plane ich gerade alles etwas um.

        Aber solange man Reisepläne für Reisepläne verschiebt ist das akzeptabel ;)

      • Reisepläne für Reisepläne verschieben hört sich wirklich gut an, meine letzten Begründungen fürs Verschieben können da nicht mithalten.

        Was für Möglichkeiten haben sich denn da für dich aufgetan? :)

      • Hehe. Ja Anfang des Jahres geht es nach Barcelona und dann für mind. 3 Monate nach Asien.

        Habe die Möglichkeit auf ein Projekt in Indien. Daher richte ich meine Pläne erstmal darauf aus. Wenn das Projekt nicht klappt, reise ich halt so in Asien.

  9. Wir waren ebenfalls kürzlich in Indien und haben negative Erfahrungen gemacht.

    Trotzdem finde ich, du hast genau die richtige Einstellung: Hingehen, aber nicht auf die leichte Schulter nehmen.

    Ich wünsche dir jedenfalls viel Spass, bzw. Erfolg und werde deine Reise sicher verfolgen.

    Grüsse aus Mexiko.
    Simon

    Antworten

  10. Ich schau nach vorne und nicht zurück. Deswegen ist mein schönstes Reiseerlebnis immer das nächste. Gerade also der Besuch der ITB Berlin in knapp zwei Wochen.

  11. Mein schönstes Reiseerlebnis war in Österreich wo ich mal über ein Wochenende war, eine ganz andere Kultur und das mitten zwischen Bergen mit wundervoller Aussicht und ganz anderer frischer Luft, da kam man sich mit seinem Hochdeutsch schon sehr komisch vor wenn die losgelegt haben zu sprechen hat man nix verstanden.

  12. Darf ich auch mitmachen, wenn du die Grenze zu Deutschland von meinem Schlafzimmer aus sehen kann? Oder bin ich ein Kilometer zu südlich um mitzumachen?

    Ich finde es recht schwer, ein einziges schönstes Reiseerlebnis zu definieren. Vielleicht der Abend, als ich mit ein paar Freunden zwischen der Inneren Mongolei und Ningxia mitten im nirgendwo auf der Resten der Grossen Mauer sass. Das war so abgelegen dort, dass wir um uns herum kein einziges Licht sehen könnten. Nur die Sterne und die vielen vielen Stenschnuppen.

    • Na gut, wenn du die Grenze sehen kannst lasse ich es gelten ;)

      Und ja deswegen möchte ich das ja gerne von euch wissen :)

      • Falls ich gewinnen sollte, kann ich dir ja als Beweis ein Foto vom Balkon aus schicken, auf dem Du dann Deutschland siehst… :)

  13. Der letzte Tag auf dem Rücken eines gigantischen Elefanten bei meinem Praktikum in Thailand; der Blick über Thailands Wald, die Borsten des Elefanten an meinen Beinen und zu wissen, dass es bald wieder nach Indonesien geht. Das war ein Moment, der sich irgendwie eingeprägt hat….

  14. Danke für diese ersten Eindrücke. Die Straßenfriseure kommen mir aus Vietnam bekannt vor! :D Bin gespannt, wie es weitergeht in Indien. LG

    Antworten

    • Hallo Rebecca,

      hehe ja ich bin auch gespannt! Hauptsächlich werde ich hier zwar arbeiten .. aber das eine oder andere zeigen und erzählen werde ich bestimmt noch :))

      LG

      Antworten

  15. Das Hupen ist kein chaotisches Durcheinander sondern eine Verständigung der Fahrer untereinander. Sehr schnell versteht man auch als Außenstehender die Bedeutungen. Schulterblick ist unnötig und man hat auch gar keine Zeit dafür. Man muss die Ohren spitzen und lernen. Das Gleiche gilt für Fußgänger. Nach kürzester Zeit hat man raus, wann man gehen kann, obwohl der Verkehr geradewegs auf einen zusteuert und wann man stehen bleiben sollte. Wirst du auch schnell raus haben.
    Ansonsten sind Inder eigentlich so gut wie immer in Gruppen unterwegs, daher sind Gruppen indischer Männer nichts Ungewöhnliches und auch nichts Gefährliches, sondern etwas ganz Alltägliches.

    Antworten

    • Bevor ich darauf eingehe:
      Du nimmst das Geschriebene glaube ich ein wenig zu ernst bzw liest nicht zwischen den Zeilen.

      Das das Hupen zur Verständigung dient sollte man wohl verstanden haben, wenn man das liest bzw sich denken können bei den Beschreibungen „Wenn jemand zu nah auffährt …“, „(es gibt sogar Verkehrsschilder die das Hupen verbieten)“. Warum sollte es Schilder mit Hubverbot geben, wenn es nicht zum Verkehrsalltag gehört?

      Und das mit dem Verkehr hat man direkt am ersten Tag raus (gibt ja auch Handzeichen für Fußgänger).

      Das mit den Gruppen der Inder war eher auf die Gegend dort bezogen .. denn am Park leben Leute an einem kleinen Sumpfloch (so möchte ich es mal nennen) und da ich kurz vorher beinahe einen Strassenstrich passiert hätte … waren diese für eine allein laufende Frau mit anderer Hautfarbe wahrscheinlich nicht ganz ungefährlich.

      Zudem ist der Beitrag auch eher so zu verstehen, wie man sich allgemein fühlt wenn man in Kalkutta ankommt bzw allgemein das erste Mal in Indien ist (gerade nach den ganzen Meldungen)!

      Aber danke für deinen Kommentar (werde die eine oder andere Passage des Textes mal ein wenig umschreiben, dass man besser versteht wie ich es meine bzw ein paar Anmerkungen mit einbauen)

      Lieben Gruß,

      Jessie

      Antworten

  16. Das sind wirklich ein paar sehr gute Tipps. Ich habe mich jetzt auch dazu entschlossen, mehr zu sparen, um mir auch endlich eine schöne Reise zu leisten. Insbesondere die Idee mit dem Extrakonto werde ich noch heute umsetzen.

    Antworten

    • Kalkutta, Indien: Bunte Trachten, kleine Jungen & grüne Kokosnüsse*
    • 07. April 2014

    […] Es ist gar nicht so einfach diese Stadt zu mögen – So laut. Doch hier oben aus dem 9. Stock eines Bürogebäudes – indem ich die nächsten 3 Monate arbeiten werde – sieht die indische Welt schon wieder ganz anders aus. […]

    Antworten

    • 5 Tipps, die deinem Körper helfen an einem fernen Reiseziel zu akklimatisieren*
    • 12. April 2014

    […] in Punkt 1 schon erwähnt: Elektrolyt-Pulver. Dies sollte zu deiner Standardausrüstung der Reiseapotheke gehören. Gerade in asiatischen Ländern neigt der europäische Körper gerne mal zu Durchfall (sei es durch […]

    Antworten

  17. Hi Jessi!

    Das ist ne sehr vernünftige Liste und super finde ich deinen Tipp, erst kalte Länder zu bereisen.

    save travels!
    Seb

    Antworten

    • Hallo Seb,

      danke für deinen Kommentar / Feedback.

      Allerdings finde ich direkte Eigenwerbung auf anderen Blogs als Kommentar etwas unpassend! Daher der kleine Edit.

      Ich werde deine Seite aber gerne unter Nützliches > Link-Tipps unterbringen.

      Lieben Gruß aus Kalkutta,

      Jessie

      Antworten

      • Hi Jessie!

        Hab dein Kommentar gerade erst gesehen! Vielen, vielen Dank für den Link!

        Ja, Eigenwerbung stinkt – und ich lerne dazu… ;-)

        Weiterhin viel Spaß wo immer du gerade steckst!

        LG
        Seb

    • hehe. ist es wie in anderen ländern auch: ein tempel alle tempel – aber man nimmt sie trotzdem alle irgendwie mit?

      Antworten

  18. Liebe Jessie, weiter so! :) ich kenne das Gefühl des Versteckens sehr gut, auch wenn ich dieses Fernweh nicht so habe. ;) lass dich nicht beirren und gehe deinen Weg! Ich kämpfe momentan auch wieder mit meinem wirklichen ICH, aber mein Notizbuch füllt sich und dank meines lieblingsmenschen weiß ich das ich all das was dort drin steht und geskribbelt ist auch verwirklichen kann. Wenn ich es wirklich will! :) ganz liebe Grüße in die Ferne und ein Drücker Julia :)

    Antworten

    • Danke für deinen Kommentar Liebes :))
      Ja das kann ich nachvollziehen! Dann ist es immer gut jmd an der Seite zu haben – der einen vleicht auch einfach nur mal in den Arm nimmt ohne zu fragen, was ist. Manchmal weiß man es ja selbst nicht …

      Ich hoffe wir treffen uns bald mal wieder auf einen Kaffee – oder machen was zusammen – wie wir ja schonmal gaanz flüchtig im Kopf hatten ;)
      Ich drück dich auch! :)

      Antworten

  19. Ok, Du wünschst dir mehr Interaktion, kann ich verstehen. Soo oft lese ich und denke „schön“ oder „achnee“ oder „interessant“ oder „haha“, aber reicht in dem Moment mein sprachlicher Intellekt für eine Antwort mit etwas mehr Konsistenz? Nee! :D
    Daher kommentiere ich nicht so oft. Tipps und Kritik? Habe ich nicht bei einer so langjährigen Bloggerin. ;) Ist einfach schön, was Du machst, mach ma so weiter. Generell: Ich lese persönlich lieber Geschichten. Aus meiner Blogerfahrung weiß ich aber, dass Tipps und Tricks besser ankommen – ein Dilemma. ;)
    Ganz liebe Grüße und danke fürs Taggen! Ich bemüh mich. ;)
    /inka

    Antworten

    • Huhu
      Danke für deinen Kommentar, Liebes und ja das Problem mit dem „ach jaa“ „wunderbar“ kenn ich von anderen Blogs ebenfalls und dann frage ich mich immer bei „Bloggertipps“ wie zur Hölle ich jeden Tag auf mehreren Blogs einen Kommentar hinterlassen soll, der mehr als „wunderbar“ enthält ;)

      Und danke für dein Kompliment :) Das baut auf und lässt Zweifel zumindest ein wenig kleiner werden :)

      Antworten

  20. Hey jessie, danke für die „Nominierung“! :)
    Das freut mich! Ich hab dieses Stöckchen schon mal von irgendwoher bekommen und hier verbloggt: http://maraa.de/2014/11-fragen/.

    Zu deinen Fragen was wir Leser uns wünschen: Also ich bin auch mehr für persönliche Geschichten, Erlebnisse, kleine Details aus deinem Reiseleben… Tipps und Tricks und Top-10 Listen etc. funktionieren besser, das wird aber auch sehr überstrapaziert bei einigen Bloggern, so dass ich da schon gar nicht mehr draufklicke. Aber das sind nur meine 2 cents. ;-)

    Antworten

    • es sind ja andere Fragen die du von mir hast ;)) von daher kannst du das stöckchen immer mitmachen ;)

      und danke für dein feedback :)

      Antworten

  21. Hi Jessie,
    ich hab auch noch nen Blogaward bekommen, der auch noch beantwortet werden will *lach* Ich schau mal dass ich das nächste Woche mache! :) Grüße aus Kanada

    Antworten

    • hahaha ja habe ja immer noch 3 die ich beantworten muss :( daher auch die zusammen2würfelung“ der fragen ;) wäre mir sonst zu viel. das würde ich nicht schaffen. zumindest nicht in absehbarer zeit.

      Antworten

  22. Du hast vollkommen recht. So sehe ich und handhabe es auch. Aber es ist wirklich nicht immer einfach. Das eigene Hinterfragen und Reflektieren bedarf schon ein hohes Maß an Kritikfähigkeit. Und das auch noch an der eigenen Person. Anfänglich trifft man immer auf Schmerz. Den meiden wir von Natur aus. Über die Schmerzgrenze gehen lautet das Motto. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie wichtig und nützlich das ist. Am Ende versteht man sich nicht nur selbst besser sondern auch Mitmenschen.

    Ein Gewinn so unbeschreiblich schön wie das Leben selbst.

    Antworten

    • Hallo :)

      Ich danke dir für deinen Kommentar und dein Feedback!

      Ja es ist wirklich schwer und oft versteckt man sich ja auch hinter seinem Kummer/Schmerz und nimmt ihn als Entschuldigung! Aber mit jedem Tag an dem man sich ein wenig mehr damit auseinandersetzt – fällt es leichter. Und das befreit zusätzlich!

      Und ja es ist ein echter Gewinn!

      Antworten

  23. Aloha,

    wir haben deinen Beitrag auf unserer Facebookseite „blogARTig“ verlinkt. Solltest du etwas dagegen haben, bitte laut schreien.

    Liebste Grüße
    blogARTig

    Antworten

  24. Das allein sein formt ist vollkommen richtig. Das merke ich, auch ohne zu reisen, immer wieder selbst. Wenn ich nach einer stressigen oder durchgeplanten Woche unter vielen Menschen wieder einen Tag nur für mich allein habe; merke ich gar die „Zurückformung“.

    Faszinierend wie schnell und unbewusst man beeinflusst wird. Deswegen ist es wichtig sich immer wieder einmal mit sich selbst zu konfrontieren. Fernab von Leuten und Trubel.

    Antworten

    • Das stimmt! Ja unbewusste Beeinflussung geht schnell und man lässt sich schnell in eine Richtung drücken ohne es zu wollen oder manchmal ohne es zu merken!

      Danke für dein Feedback! :)

      Antworten

  25. Auch wenn ich nicht auf Reisen gehen und mich dieses Fernweh nur selten ereilt, kann ich das auch nur so unterschreiben. Alleine sein und wenn es nur in den eigenen 4 Wänden ist, ist wohl das Beste was einem passieren kann. Zumindest empfinde ich das so. Ich war als Kind schon gerne auch mal alleine und habe gespielt, als introvertierter Mensch braucht man einfach seine ruhigen Momente. :)

    Ich wünsche dir weiterhin eine gute Reise und viele bereichernde Momenten mit dir selbst! :) xo Julia

    Antworten

    • :)

      ja auch daheim kann das mal ganz gut sein – einfach für sich zu sein. konnt auch schon immer gut mit mir selbst auskommen. irgendwann hab ich mich selbst aber mehr gestresst … und nun fange ich an, mich selbst wieder zu „mögen“ .. also halt so ähnlich!

      Antworten

  26. Schön geschrieben. Schöne Gedanken, vor allem dieser Teil:
    Das Alleine sein in einer Umgebung die dir nicht so bekannt ist. Wo du nicht mal eben andere um Hilfe fragen kannst. Die Formen dich (wieder) zu dem Menschen, der du eigentlich bist.

    Ich reiste lange alleine, ich reiste lange mit meinem Mann und lange mit meinem Mann und unseren Kindern und eigentlich ist dieser Satz für alle diese Reisen wahr. Ich finde das hat weniger mit dem Alleine sein zu tun, sondern eher das sich Aussetzen, das Hilflos sein und auf Hilfe angewiesen sein. Also du / ihr steht in einer Situation, in der du / ihr alleine bist / seid und ausgesetzt und kein Komfort von Zuhause wird da helfen. Und er wird auch nicht ablenken. Nur das sich Einlassen mit dem Hier und Jetzt und mit den Fremden um sich herum, wird uns weiterbringen.

    Alleine sein, mit sich selber in Freude, das sollte gefeiert werden :-)

    Vielen Dank für deine Gedanken.

    Nadine

    Antworten

    • Ja das stimmt! Kein Komfort von zuhause wird dich ablenken […] und das Einlassen mit dem Hier und Jetzt. Früher oder später muss man dies eh, ob man möchte oder nicht! Und dann wird man den Effekt merken – das es einen weiterbringt!

      Ich danke dir für dein Feedback! :)

      Antworten

  27. Das mit den Fotos ist mir auch das erste Mal in Indien passiert. Irgendwann musste ich mich mit zwei Schulklassen hintereinander fotografieren lassen ;-) Aber was sie wohl sagen würden, wenn Du Deinen Dortmund-Schal auch dafür rausholst ;-)?

    Antworten

    • :D

      ja ich finde es ja immer komisch, dass es eher die gebilderteren Leute zu scheinen sein die ein Foto wollen … aber das stimmt. Den müsste ich dafür wirklich mal rausholen :D

      Antworten

  28. […] Als ich wie immer morgens gegen 6.30 Uhr aufwachte war ich ziemlich aus dem Häuschen als die Sonne schien. Denn seit ca 2 Wochen war es bewölkt oder regnete. Dabei wollte ich doch diesen Sonntag so gern 2 Tempel besichtigen und endlich auf ein Boot auf diesem verdammten Fluß benutzen. […]

    Antworten

  29. Super Auflistung – ohne Ohropax geht bei mir gar nichts im Urlaub.. und selbst wenn es morgens laute Vögel sind, die mir den Schlaf rauben :D

    • ja gerade in ländern wie indien sind die vögel schon recht früh aktiv :D

  30. Same here! ;)

    Wünsche dir auf deinem Weg weiterhin viel Glück und den Mut deine Träume umzusetzen!!
    xo Julia

    Antworten

  31. Ich kann immer nur wieder betonen, wie toll ich das finde, das du das alles machst und wirklich den Mut hast, deine Träume so zu leben wie du es für richtig hälst und nicht anderen in den Allerwertesten kriechst :)
    Mach weiter so und ich wünsche dir ganz ganz viel Glück, dass du das alles so weiterhin schaffst, wie du es dir vorstellst und auch deine Motivation immer an deiner Seite ist und bleibt!
    Ganz liebe Grüße,
    Yvi

    Antworten