Artikel
0 Kommentare

Tage 347 bis 349 von bunterwegs2nepal – Kutaissi & Tbilisi

Die Woche mit meiner Mama ist schon wieder vorbei und es geht für mich zurück nach Tbilisi, wo ich schon mal darüber nachdenken, wann ich wieder losziehen kann.

19. Juli 2017

Morgens ging es zurück Richtung Kutaissi. Damit wir noch den restlichen Tag in der Stadt hatten.

Danach nutzten wir den Tag noch für eine gemütliche Tour durch die Stadt, ließen uns die Füße hübsch machen (manchmal braucht man das).

Danach gingen wir noch lecker essen, bevor wir früh ins Bett mussten. Der Flug meiner Mama geht schon ziemlich früh (Gegen 6 Uhr).

20. Juli 2017

Heute fliegt meine Mama wieder nach Hause. Nach ihrer Abfahrt versuchte ich noch etwas zu schlafen. Aber seit Budapest bin ich da immer etwas nervös / unruhig. Zudem hatte die AirBnb Gastgeberin* auch noch verschlafen – somit wurde meine Mama nervöser (als sie eh schon ist).

Wir waren froh als gegen 4.20 Uhr der Stiefvater kurz wach war. Wir dachten ja erst, dass er meine Mama zum Flughafen fährt, da er auch ein Taxi hat.

War aber nicht der Fall. Er weckte dann seine Stieftochter auf.

Gegen 4.30 / 4.40 Uhr fuhren sie dann zum Kutaissi Flughafen. Kein großer Flughafen und dank des Online Check-Ins musste meine Mama auch nur 60 bis 30 Minuten vorher dort sein.

Auf der Strasse bellten eine lange Zeit eine Horde Hunde, die wohl miteinander kämpften. Am Ende hörte man, dass ein Hund gebissen wurde – und nicht nur mal eben harmlos.

Solch‘ einer Horde möchte ich auch nicht auf der Strasse begegnen. Drei oder vier Mal hatte ich ja schon solche „nicht so netten“ Begegnungen. Ein Mal in Bulgarien, auf den Weg nach Varna und in der Türkei dann noch mal. Wirklich gefährlich sind die Hunde meist nicht, da sie mehr Angst vor einem haben als du vor ihnen. Vorsicht sollte trotzdem immer geboten sein.

Nach einer Weile konnte ich dann doch noch mal einschlafen. Gegen 12 Uhr machte ich mich dann auf den Weg. Wollte ich doch nach Tbilisi hitch-hiken. Wie viel Glück man dabei hat ist ja immer fraglich, also lieber früher als später los.

Ich ging das Stück aus der Stadt raus – erkannte es wieder. Die Richtung habe ich schon mal eingeschlagen um von Kutaissi nach Borjomi zu hitch-hiken.

Ich wartete vielleicht 5 – max 10 Minuten als ein weißes Auto mit 2 älteren Herren anhielt. „Tbilis“ „okay“ und schwups, saß ich drin. (Anmerk. d.Redaktion: Ich erinnere mich daran, dass es eine angenehme Fahrt war.)

Unterwegs gab es Lobiani (Brot gefüllt mit Bohnen/ Schinkenpaste), frische Haselnüsse und etwas zu trinken.

Sie fuhren mich bis zum Freedom Square in Tbilisi – also fast bis vor die Haustür.

21. Juli 2017

Heute war nur ausruhen angesagt, da ich die Woche viel gelaufen war und mein Fuß irgendwie mehr schmerzte als er sollte. Ich versuchte etwas zu arbeiten und meine Emails zu beantworten.

Ein paar Dinge konnte ich erledigen.

Zudem hatte ich die Nachtschicht.

Warst du auch schon in Georgien? Wenn ja, wie fandest du es? Möchtest du (nochmal) hin? Wenn nein, möchtest du denn mal nach Georgien?

Erzähl es mir in den Kommentaren! Freue mich von dir zu hören!

* Der Artikel enthält einen Partnerlink (AirBNB).


 

sidebar-bunterwegs

Sollte dir der Artikel gefallen haben und du immer auf dem aktuellen Stand meines Projektes „Allein als Frau zu Fuß von Deutschland nach Nepal“ sein möchtest, dann folge mir doch auf Facebook, Instagram und Twitter!

oder abonniere gleich den BUNTERwegs Newsletter

Noch nicht genug? Dann sag‘ es auch deinen Freunden:
[socialMediaEnhancer]

Veröffentlicht von

Auf BUNTERwegs, dem Outdoor- und Abenteuer-Reise Blog mit Liebe zum Wandern & zur Street Art, nehme ich euch mit: Wandern, Reisen, Mikrobabenteuer, Trekking, Roadtrips, SUP, Klettern, Nachhaltigkeit und vieles mehr.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.