Artikel
0 Kommentare

Die Chiemsee-Region: Abwechslungsreiche Aktivitäten & schöne Natur

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit dem Chiemsee-Alpenland Tourismusverband
& der Piroth.Kommunikation entstanden (Pressereise). Das hat jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung.

Letztes Jahr war ich am Chiemsee unterwegs. Um genauer zu sein: Es ging für 2 Tage zum Chiemsee-Alpenland.

Es warteten ein paar spannende Tage auf mich: Eine kleine Wanderung mit Informationen zur Region, es ging mit dem Kajak aufs Wasser; wir drehten eine Runde mit den Segways und ich durfte auf eigene Faust mit dem Rad ein Stück am Chiemsee entlang radeln, bevor es für mich wieder Heim ging.

Die Vielfältigkeit des Chiemsee-Alpenlandes

Das Chiemsee-Alpenland hat landschaftliche Vielfalt und zahlreiche Aktivitäten zu bieten, und liegt in Bayern.

Der Chiemsee selbst wird auch das „bayrische Meer“ genannt und ist mit einer Größe von knapp 80 km² ist der größte See in Bayern, und wohl der drittgrößte See Deutschlands.

Copyright: Chiemsee-Alpenland

Die Anfahrt aus dem Ruhrgebiet erfolgte mit der Bahn und dauerte knapp 8 Stunden. War aber alles in allem recht entspannt und gut zu erreichen.

Vom Bahnhof Bad Endorf ging es dann zum „Hotel 17 Seen“ . Schon auf der Fahrt dorthin konnte ich die schöne Landschaft betrachten. Immer dann, wenn ich Berge sehe, wird mir bewusst, wie sehr ich sie vermisse. Ich gehöre zu den Flachland-Tirolern – im Ruhrgebiet gibt es halt keine Berge (aber auch kein Meer).

Das Chiemsee-Alpenland ist eine tolle Region, um innerhalb weniger Tage die unterschiedlichsten Aktivitäten zu unternehmen. Daher ist die Region – gerade im Sommer – ein beliebtes Reise- und Ausflugsziel: Hier kannst du wandern, Kanu oder Kajak fahren, Rad fahren, Segeln, Stand Up Paddeln oder tauchen.

Obwohl ich wandern ja liebe, war mein Highlight an diesen Tagen die Kajakfahrt und das Radfahren.

Wandern an der Eggstätt Hemhofer Seenplatte

Ein Teil der Eggstätt Hemhofer Seenplatte gehört zu dem ältesten Naturschutzgebiet Bayerns und besteht aus ca 17 einzelnen Seen. Die Landschaft hier wurde durch die letzte Eiszeit charakteristisch geformt. Noch heute kann man an verschiedenen Merkmalen die damals ursprüngliche Landschaft erahnen.

Zu Beginn der Wanderung gab uns Ursula Bernritter eine, in einer Spülwanne, anschauliche Demonstration, wie die Eggstätt Hemhofer Seenplatte enstanden ist: Mit der letzten Eiszeit, als die Gletscher schmolzen, blieben dicke Eisblöcke zurück. Diese sogenannten Toteisblöcke wurden mit der Zeit von Kies und Schotter (Sedimente) überdeckt und dadurch erhalten. Durch das stetig wärmer werdende Klima schmolzen die Eisblöcke mit der Zeit dennoch ab, und zurück blieben Toteislöcher. Von denen heute noch ca 17 in Form von den Seen über sind.

Heute ist die Region der Seenplatte das Zuhause seltener Fauna: Mit Glück sind hier heimische Orchideen, Schwingrasen, Nieder- und Hochmoore sowie Seerosenfelder zu entdecken. Und zahlreiche Tierarten: Eidechsen, viele Vogelarten, Enten und bis zu 50 verschiedene Libellenarten. Darunter die „Zierliche Moosjungfer“, die mittlerweile vom Ausstreben bedroht ist.

Und um die Libellen sollte es auch auf der Wanderung gehen: Ursula Bernritter war unser Libellen-Wanderguide und hatte nicht nur viele Informationen zu den Tieren im Gepäck, sondern auch zu der Region.

Sorry für das miese Bild ;) Aber siehst du die frisch geschlüpfte Moosjungfer?

Unterwegs erwartete uns dann eine Überraschung: Wir bekamen eine frisch geschlüpfte Moosjungfer zu Gesicht.

Die Libellen-Wanderung dauert normalerweise ca. 3 Stunden, Kosten: 11 €, Kinder bis 12 Jahren 7 €

Weitere Infos zu den Eggstätt Hemhofer Seenplatte und dem Naturschutzgebiet: eiszeitseen.de
Infos zu der Libellen-Wanderung mit Ursula Bernritter: natur-aktiv-erleben.de

Mit den Segways die schöne Landschaft erkunden

Ein kleines Highlight war die Segway-Tour: Ich stand zuvor noch nie auf einem Segway und war schon etwas nervös, ob ich mit diesem Teil überhaupt klar kommen werde.

Aber Ramona (Mona) Hänsch erklärt uns geduldig die Regeln des Segway-Fahrens, weist jeden persönlich ein und ließ uns dann unzählige Übungsrunden drehen. Mit kleinen Aufgaben (Slalomfahren, Beschleunigen und Abbremsen), bevor wir auf die Straße losgelassen wurden.

Die Regeln beinhalten u.a. folgende Punkte:

  • Niemals rückwärts fahren – erhöhte Unfallgefahr
  • Auf- und Absteigen am besten nur mit Aufsicht
  • Rücksichtsvoll im Straßenverkehr verhalten
  • Geschwindigkeit beachten
  • Auf andere Gäste achten
  • Beim Fahren am besten einen Sicherheitsabstand von ca 5 m halten
  • Helmpflicht
  • Anweisungen des Guides sind zu folgen

Eine kleine Herausforderung war, als es an einer Stelle etwas bergab ging. Aber alle meisterten dies, mit leichten Anlaufschwierigkeiten, ganz gut.

Wir fuhren Straßen entlang und querfeldein über Feldwege. Genossen das tolle Wetter und die schöne Landschaft.

Mona bietet unterschiedliche Touren an, die unterschiedlich lang dauern und kosten. Schaue am besten auf der Seite vorbei, um dir einen Überblick zu verschaffen
Ich würde es auf jeden Fall nochmal machen. Und solltest du demnächst mal am Chiemsee unterwegs sein und eine Segway-Tour unternehmen wollen, findest du hier weitere Infos: segway-am-chiemsee.de

Kajakfahren auf dem Chiemsee

Mein persönliches Highlight war die Kajakfahrt auf dem Chiemsee, mit Stopp auf der Fraueninsel.

Viel Zeit für eine ausführliche Einweisung blieb nicht, so erklärte uns Rainer Bachmaier die nötigsten Regeln und schon wurden wir auf’s Wasser gelassen. Wir lernten ein sicheres Ein- und Aussteigen und einfache Paddeltechniken „on the go“. Da der Chiemsee ruhig war und das Wetter stimmte, war das an der Stelle kein Problem. In unruhigeren Gewässern und bei schlechtem Wetter, sollte man schon gewisse Grundtechniken und Verhaltensregeln beherrschen.

Wir blieben alle immer recht nah beisammen. Sollte doch mal etwas passieren, hätte Rainer uns gleich zur Hilfe kommen können.

Auf der Fraueninsel durften wir selbst ein wenig erkunden, und hier wurde lecker zu Mittag gegessen.

Danach ging es dann entspannt wieder zurück – mit tollster Aussicht.

Ein kleines Highlight: Ich durfte noch ein Kajak für fortgeschrittenere Fahrer testen – es reagierte sensibler auf Bewegungen und so musste man diese schon besser kontrollieren.

Ein Schnupperkurs kostet 35 € pro Person (bei 2 bis 6 Personen) und dauert ca. 3 bis 4 Stunden. Rainer und sein Team bietet aber auch weiterführende Kurse an, Einzelcoaching, Herbst und Winter Touren, preislich zwischen 90 € bis 150 €
Mehr zu den Kajakkursen und Touren von Rainer findest du hier: wanderkajak.com

Radtour um den Chiemsee

Um den Chiemsee komplett zu umfahren, fehlte mir dieses Mal die Zeit (und das Wetter spielte an dem Tag nicht wirklich mit). Leider zog relativ zügig ein Gewitter auf als ich unterwegs war, sodass ich schon eher zum Bahnhof zurückfuhr als geplant.

Aber erst mal zurück zum Radfahren um den Chiemsee: Mir wurde vom Fahrradverleih Chiemsee Fritz Müller ein Hybrid-Bike zur Verfügung gestellt. Ich bin zuvor noch nie mit einem E-Bike gefahren und es war interessant es mal auszuprobieren. War aber froh, dass ich auch ohne Hilfe fahren konnte. Ich bevorzuge es dann irgendwie doch, die Anstrengung in meinen Beinen zu spüren.

Der Chiemsee-Radweg ansich ist insgesamt ca 59 km lang und gilt als einer der schönsten Radwege in Bayern, und auf diesem fuhr ich ein Stück: Von Bernau am Chiemsee bis Osternach, ein Ortsteil von Prien am Chiemsee.

Das Radwegnetz am Chiemsee ist aber weitaus größer: Man kommt hier auf knapp 2.000 km ausgeschilderte Radwege.

Informationen zu den Radwegen am Chiemsee gibt es hier: chiemsee-alpenland.de/entdecken/radfahren
Infos zu dem Fahrradverleih findest du hier: fahrradverleih-chiemsee.de

Es war ein tolles Wochenende, an das ich mich gerne zurückerinnere.

Und da Reisen dieses Jahr ja leider nicht auf die Art möglich ist, wie ich es gern gehabt hätte … Kam mir gerade beim Schreiben des Artikels und Bearbeiten der Bilder die Idee, dass es vielleicht etwas für den späten Sommer sein könnte: An den Chiemsee fahren & die Gegend besser kennenlernen.

Welche Aktivität hätte dir am besten gefallen? Und warst du schon mal am Chiemsee? Wenn nicht, möchtest du gern mal zum Chiemsee? Schreib mir deine Meinung in die Kommentare. Ich freue mich immer, von dir zu hören.

Veröffentlicht von

Auf BUNTERwegs, dem Outdoor- und Abenteuer-Reise Blog mit Liebe zum Wandern & zur Street Art, nehme ich euch mit: Wandern, Reisen, Mikrobabenteuer, Trekking, Roadtrips, SUP, Klettern, Nachhaltigkeit und vieles mehr.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.