Gedankenfetzen
Kommentare 15

Warum es auf BUNTERwegs so still war

und warum sich auch meine Projekte etwas hinziehen.

Mein Leben hat sich in dem letzten Jahr komplett verändert – einfach alles: Die Wohnsituation, Beziehungen, Lebensweise, .. . Einige der Dinge waren gewollt, andere weniger.

Alles in allem haben alle Ereignisse mein Leben komplett auf den Kopf gestellt. Ich wusste teilweise nicht vor, nicht zurück. Ich wusste nicht, wohin mit mir selbst.

Ich wusste zwar, was ich wollte, aber nicht wie ich es mit meiner derzeitigen Situation vereinbaren und umsetzen sollte.

Folgend erzähle ich dir von den Faktoren, die mein letzten Jahr bestimmt haben und warum es so wichtig ist, auf dein Herz zu hören.

Beziehungsende

In dem letzten Jahr trennten wir uns nach einer längeren Beziehung. Das die Wanderung der Hauptgrund dafür ist, möchte ich abstreiten. Es passte vorher schon etwas nicht, dass ich mir nur nie eingestehen wollte.

Wir wohnten zusammen, was das Eingestehen noch schwerer machte.

Auf der Wanderung habe ich lange darüber nachgedacht. Deswegen geweint, geflucht, es verdrängt, zugelassen, noch mehr geweint.

Einen der liebvollsten, ehrlichsten Menschen. Nachwievor.

Ohne festen Wohnsitz

Dies hatte zur Folge, dass ich am Ende aus der Wohnung in Hamburg ausgezogen bin – war ich dort ja eh schon eine Weile nicht mehr und werde es auch eine Weile nicht sein.

Den Gedanken, mich abzumelden hatte ich schon länger. Endlich konnte ich es in die Tat umsetzen.

Nahrungsunverträglichkeiten

Seit 5 Jahren habe ich eine Laktoseintoleranz. Schön und gut. Easy zu handhaben.

Doch seit Anfang letzten Jahres wurde bei mir eine leichte Histaminintoleranz festgestellt, die in den letzten Monate schlimmer geworden ist.

Doch dieses Histamin, da ist einfach überall. Und dann gibt es noch Nahrungsmittel, die ich nicht essen (oder trinken) darf, da die das körpereigene Histamin aktivieren bzw die Aufnahme durch Nahrung noch verschlimmern.

Diese Unverträglichkeit hat mich komplett aus der Bahn geworfen.

Mir (körperlich) die Kraft geraubt.

Was das Schlimmste ist.

Ich brauche Bewegung um glücklich zu sein, um mich wohl in meiner Haut zu fühlen, um Dinge nicht zu überdenken.

Doch durch die Unverträglichkeit war ich dazu nicht in der Lage.

Das falsche Essen beeinträchtigt meinen Körper, meine Fitness, meinen Leistungsfähigkeit, meine Konzentration,

* * *

Dieser Zustand (und auch die Unverträglichkeit – Vitamin Defizit) können ausschlaggebend für die Präsenz meiner Depression sein.

Depression

Etwas, worüber ich nicht gerne spreche, dem ich im alltäglichen Leben aber immer wieder begegne: Ich habe Depression.

Das Wort spiegelt nicht im geringsten wider, was es mit dir, deiner Psyche, deinem Körper und deinem Leben macht oder machen kann.

Es nimmt die jede Leidenschaft. Es reißt dir den Boden unter den Füßen weg. Es macht dich müde. Es macht dich blind für die wichtigen Dinge. Es nimmt dir den Antrieb.

Vor etlichen Jahren wurde ich durch eine Therapie diagnostiziert.

Gesellschaftliche Erwartungen / Social Media

Wer, wie ich, einen digitalen Beruf hat, hängt oft in der digitalen Welt fest. Diese kann grausam sein. Deine Gedankenwelt auf den Kopf stellen. Deine schlechten Gedanken noch verstärken: Es spiegelt oft die Gedanken und Regeln der Gesellschaft wider.

Das kann dich verrückt machen.

Du fragst dich, wo dein Platz in dieser – doch so verkorksten – Welt ist. Und wenn du seinen Platz eigentlich schon gefunden hast, ist es manchmal schwer, diesen Standpunkt zu vertreten. Es kostet Kraft, doch immer wieder erklären zu müssen (vor Familie, Freunden, neuen Bekanntschaften, …).

Meine Antwort darauf wird in Zukunft sein: Weil es mich glücklich macht!

Sich für die Gesellschaft oder für spezielle Menschen zu verstellen, bringt nichts. Am Ende wirst du realsieren, dass es dich nicht glücklich macht. Irgendwann kommt der Punkt, an dem es dich innerlich zerreißt und du ausbrechen willst.

Selbst die „so vermeindlichen“ Rebellen folgen oft einem Schema, dass einen mit der Zeit nicht mehr für die Botschaft empfänglich macht. Es fühlt sich oft gestellt an, nicht echt. Einfach weil es gerade „trend“ ist.

Ich fühle mich (von der Gesellschaft) oft  unter Druck gesetzt – und finde es  zugleich lächerlich, dies zu sagen.

* * *

Folge deinem Herzen!

All‘ diese Faktoren steuern dazu bei, dass ich mich nicht ganz wohl in meiner Haut fühle. Dass ich mich nicht „wie mich“ anfühle. Dass ich mir fremd vorkomme. Mich auf andere Sachen zu konzentrieren fällt mir dann recht schwer.

Daher ist es so wichtig für mich, meinem Herzen zu folgen!

Ich habe viele Träume und Ziele, die ich am liebsten alle auf einmal umsetzen möchte. Doch, wie wir alle wissen, ist das keine gute Idee.

Was sich für mich allerdings richtig anfühlt ist die Wanderung, und diese zeitweise zu unterbrechen, um anderen Abenteuern nachzugehen – von denen es auf dieser Welt so viele gibt. Es gibt so viel zu sehen, zu entdecken, zu erleben, … , wenn sich die Möglichkeit ergibt, dann nutze ich diese. Wer weiß, wann ich nochmal die Chance dazu habe?

Ich habe mehr als einen Traum!

 

Was sind deine Träume und Ziele? Was hält dich davon ab, diese zu erfüllen? Fühlst du dich manchmal auch Fremdbestimmt – durch die Gesellschaft, Familie, Freunde? Wie gehst du damit um?

Was sind deine Tipps und Tricks um bei dir selbst zu bleiben?

Erzähl mir und den anderen davon in den Kommentaren!

sidebar-bunterwegs

Sollte dir der Artikel gefallen haben und du immer auf dem aktuellen Stand meines Projektes „Allein als Frau zu Fuß von Deutschland nach Nepal“ sein möchtest, dann folge mir doch auf Facebook, Instagram und Twitter!

oder abonniere gleich den BUNTERwegs Newsletter

Noch nicht genug? Dann sag‘ es auch deinen Freunden:

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0

15 Kommentare

  1. Liebe Jessie, vielen, vielen Dank für Deine offenen Worte. Sie sind sehr berührend und setzen Impulse. Das Leben ist eine große Wanderung, auch wenn man nicht wie Du, tausende Kilometer zurücklegt. Dein Projekt hat mich von der ersten Minute beeindruckt. Es verändert Dich, Dein Leben. Du stellst Dich nicht nur dieser großen Aufgabe, sondern auch den existenziellen Fragen des Lebens, lässt uns daran teilhaben und regst außerdem an, über die eigene Wanderung nachzudenken. Meine Wanderung dauert auch schon sehr lange. Sie führte auch durch tiefste Täler. Nun erklimme ich gerade einige Berge. Von hier oben sieht die Welt schöner aus! Wie schön, dass Du Dir Erkenntnis erwandert hast. Wahrlich kein leichter Weg. Ich wünsche Dir Gesundheit und Frohsinn und weiter einen liebevollen Blick auf Dich! Herzliche Grüße Alexandra

    • Danke für deine lieben Worte!

      Ja es ist immer wieder ein Auf und Ab, aber ohne Tiefs wüssten wir die Hochs ja nicht zu schätzen.

  2. Tina Müller sagt

    Schluck, so ist mir letztes Jahr auch ergangen, nachdem ich einmal um den Bodensee gewandert bin. Beziehungskrise, Trennung, Behördenprobleme, Überforderung in Sommerferien, mein Tunnelblick wurde noch enger und und und und hatte danach mehrere Monate Depressionen gehabt. War nahe dran alles hinzuschmeißen. Und jetzt nach dem Sturm hat sich wieder beruhigt und freue mich auf meine 2. Bodensee Wanderung. Ja, das Leben kann hart sein und da wünsche ich dir ebenfalls viel Kraft und Ausdauer… Denke dran : Verliere nie den Horizon!! VG von mir, TunnelBlick Tina, die Bodensee Wanderin

  3. Vielen Dank für deine ehrlichen offenen Worte. Du hast die im Laufe dieses Projekts, dass ich ja seit der Vorbereitung darauf verfolge, meinen tiefen Respekt erworben. Du hast eine große Entwicklung gemacht und ich hätte sie nicht zugetraut so weit zu kommen wie du schon gekommen bist. Du bist in dieser Zeit so viel reifer und erfahrener geworden. Das sieht man schon auf den Bildern von dir. Du lebst deinen Traum. Du lebst deine Träume.

    Und das ist gut so.

    Ich wünsche dir auch weiter einen guten (Lebens)weg und ich freue mich wenn du etwas davon teilst.

  4. Michael sagt

    Liebe Jessie,
    ich verfolge deine Wanderschaft nebenher schon eine Weile – wie auch immer ich auf deine Seite gekommen bin. Respekt vor dieser Tour, die dich dein ganzes Leben begleiten wird. Und auch für deine ganze findige und kreative Online-Arbeit. Was den großen, schwarzen Hund betrifft, der dich begleitet, so kann schwer jemand richtige Worte finden, der dies nicht selbst schon einmal erlebt hat. Ich wünsche dir viel Geduld und Selbstmitgefühl auf deinem inneren Weg und immer wieder das Gefühl für den Neuanfang, nach stürmischen oder bleiernen Tagen.

    Manche Themen begleiten uns durch unser ganzes Leben, ob wir wollen oder nicht, und ich selbst weiß, dass es oft schwer ist das anzunehmen. Überhaupt, sich selbst und etwas anzunehmen, fällt uns oft verdammt schwer. Lieber 100 Ratgeber reinziehen, die etwas her- oder wegzaubern sollen. Carl Rogers hat einmal gesagt: Das merkwürdige Paradox ist, dass ich mich verändern kann, wenn ich mich so akzeptiere, wie ich bin.

    Manchmal bin ich ganz gut darin, manchmal schaffe ich es nicht. Aber einem bin ich meinem Wesen entsprechend jedenfalls immer treu geblieben: Nicht zwanghaft positiv sein und etwas erzwingen, was nicht ist. Kann erleichternd sein und den Sinn für das jetzt Mögliche, für die kleinen Dinge eröffnen.

    Über etwas schreiben ist freilich immer leicht, etwas zu leben das ganz andere. Darum habe ich Menschen, die jemanden erzählen, wie „das Leben geht“ immer misstraut. Und wäre ich meinen Ratschlägen oder den von anderen immer nachgekommen, so wäre das Leben mittlerweile easy going. Aber so geht es wohl nicht nur mir.

    Das Leben hat noch viel vor mit dir. Du darfst neugierig bleiben.

    LG Michi

    • Hey Michi,
      danke für die lieben Worte :)
      Machen den Montag morgen etwas erträglicher!

      Liebe Grüße,
      Jessie

  5. Hallo Jessie,

    danke fürs teilen der ganzen Sache. Ich hatte mich schon gewundert, warum es so still gewesen ist in letzter Zeit. Ich wünsch dir die Kraft, die du brauchst um all das zu tun, dass du am Ende diesen Jahres auf ein im allgemeinen tolles Jahr 2018 zurückblicken und voller Elan und freudig ins neue Jahr schreiten kannst.

    Pass auf dich auf, das heißt schau jetzt erst mal drauf, dass es dir gutgeht – denn nur wenn du das geschafft hast kannst du auch für Familie, Freunde, neuen Bekanntschaften da sein bzw. dich auf sie einlassen und mit ihnen zusammen gute Stunden verbringen.

    Meine Besten Wünsche

  6. Maria sagt

    Hallo Jessie, ich finde es toll, dass du so ehrlich bist! Gerade im Social Media Bereich schreiben die meisten Menschen hauptsächlich von ihren schönen Erlebnissen und wie toll und super alles ist. Ein mutiger Schritt!

  7. Hallo Jessie,

    da haben sich ja einige Dinge in deinem Leben getan.
    Trennungen können schmerzlich sein aber auf längere Sicht gesehen, ist es manchmal sehr sehr befreiend. Besonders wenn man merkt, dass es einem einfach nicht gut getan hat.

    Bzgl. Depressionen/Vitaminmangel:
    Ich selbst habe jetzt über 2 Jahre Depressionen (leicht-mittelschwer) und noch einige andere Symptome (Unwohlsein; Magenprobleme; Kopfschmerzen; Lustlosigkeit; mir macht nichts mehr Freude).

    Dann kam ich durch Zufall zu einem Endokrinologen, der bei mir Hashimoto (Schilddrüsenkrankheit) diagnostiziert hat.
    Aktuell bin ich noch in der Einstellungsphase, ABER mir ging es mal über 6 Wochen am Stück wunderbar.

    Keine Beschwerden, keine schlechte Laune, keine Gedankenkreisen die ein fertig machen.

    Aktuell nehme ich L-Thyrox 75, Vitamin D (3000 Einheiten) + 300 mg Magnesium jeden Tag.

    Mir geht’s besser, wesentlich besser.
    Damit will ich dir sagen: Lass mal alle wichtigen Vitaminwerte schecken – sehr sehr oft kommen Depressionen daher.
    Gleiche dein Defizit aus und du hast keine Depressionen mehr!! <–ein Versuch ist es wert!

    Gruß

    • Huhu,

      danke für einen lieben Kommentar.
      Die Vitamin Werte wollte ich checken lassen, der Arzt meinte allerdings, dass das vorerst nicht nötig wäre – muss dazu aber auch sagen, dass ich in Neuseeland bin – also nicht bei meinem Hausarzt.

      Freu mich aber, dass es dir besser geht und das du deinen Auslöser (oder einen Hauptauslöser) herausfinden konntest :)

      Lieben Gruß
      Jessie

  8. Hei Jessie,

    Danke für diesen offenen Artikel. Ich habe nix gescheites beizutragen und denke Du wirst das alles selbst, oder mit Hilfe, wieder richtig stellen und ein schönes Leben haben =) Dafür wünsche ich Dir viel Kraft, Liebe und Spaß <3

  9. Christin sagt

    Liebe Jessie,

    Aus weiter Ferne denk ich an dich! Du bist ein toughes Mädel, dein Leben liegt vor dir…
    Wenn du gedanklich Hilfestellung benötigst bezüglich deiner Depression, dann lass es mich wissen. Vielleicht kann ich dir den ein oder anderen Impuls zukommen lassen!

    Lass dich lieb drücken!
    Deine Christin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu