Europa, Hamburg nach Nepal
Kommentare 2

#bunterwegs2nepal: Was bisher geschah # 2 – Tschechien

Mit diesem Beitrag möchte ich dir nochmal meine Sicht der Dinge zu #bunterwegs2nepal um die Ohren hauen. Also zu dem, was bisher geschah. Nun. Mit etwas Abstand sehe ich einige Erlebnisse und gerade Gefühle, die unterwegs aufgekommen sind, anders. Einen Teil davon erzählte ich dir bereits im letzten Beitrag.

Was geschah nachdem ich die tschechische Grenze erreicht habe? Welche Gedanken und Gefühle waren an der Tagesordnung? Was machte der Fuß? Und gönnte ich mir mehr Ruhetage?

Tschechien

Am 04.11.2015 erreichte ich die tschechische Grenze – ca 3 Wochen nachdem ich gestartet bin. Wie verrückt ist das denn bitte?

Jessie, Grenze Deutschland - Tschechien Jessie, Grenze Deutschland - Tschechien

Ich war gespannt. Sehr gespannt. Das Wetter war vielversprechend. Mehr als das. Es war unbeschreiblich gut. Meinem Fuß gönnte ich zu diesem Zeitpunkt dennoch keine 100%-ige Genesung. Das würde dann doch zu viel Zeit in Anspruch nehmen.

Wenn es in die Winterpause geht, ist immer noch genug Zeit, den Fuß zu schonen. Bis dahin einfach kürzere Strecken laufen und mehr Pausentage einlegen. Deutschland liegt ja nun hinter mir.

Das führte aber auch dazu, dass meine Eltern total durchdrehten. Ein anderes Land. Das löste totale Panik aus. Klar wussten meine Eltern, dass es mir hin und wieder nicht so gut ging. Hauptsächlich, weil man sich ja doch recht allein fühlt und weil ich meinen Freund vermisste. Aber irgendwie geriet das doch etwas außer Kontrolle. Es stresste mich zusätzlich (wer dazu einen extra Artikel möchte – z.B. wie man mit so etwas umgeht – soll  mir einfach einen Kommentar hinterlassen).

Doch bevor das anfing: Der erste Tag in Tschechien.
Wow. Was für eine Landschaft. Wie toll. Aber auch deutlich frischer als in Deutschland.

Jessie * BUNTERwegs.com

Da meine Tante kurz vor der tschechischen Grenze wohnt, konnte ich mir dort noch ein paar Informationen über Wanderwege im Norden von Tschechien einholen. So fand ich glücklicherweise heraus, dass ich gleich den ersten Tag komplett auf einem Wanderweg zurücklegen konnte. Schnell merkte ich aber, dass auch in Tschechien nicht die Saison zum Wandern ist. Im Spät – Herbst sind Wanderwege doch eine kleine Herausforderung – wie sich auch im weiteren Verlauf herausstellte.

Manchmal eine kleine Herausforderung. Manchmal auch einfach nur anstrengend. Des öfteren muss man kleinere und größere Umwege in Kauf nehmen, die dann gleich 10 km mehr ausmachen. Manchmal muss man einfach viel klettern – über kleine Flüsse und Baumstämme.

Abgesehen von diesem "Zaun" und dem Schild hing dort noch so etwas wie ein riesen Feuerwehtschlauch als Absperrung! Querfeldein, da der Wanderweg abgesperrt ist * BUNTERwegs.com Raus kam ich an Bahnschienen. Herrlich .... tupadly-03-tschechien-bunterwegs

In Schluckenau (Šluknov) ging es über die Grenze. Endlich in Tschechien. Ich war ein wenig nervös, denn nun ist nicht nur „das nicht auskennen“ eine kleine Hürde, sondern auch die Sprache.

Die erste Nacht verbrachte ich geschafft, aber durchaus glücklich und stolz in Krásná Lípa. Geschafft, weil der Wanderweg mittendrin abgesperrt war und ich mir dann adhoc einen anderen Weg suchen musste.

Es blieben 3 Möglichkeiten:

  • Zurück gehen und sehr viel Zeit verlieren (und viele Kilometer mehr)
  • in die falsche Richtung weiter gehen und hoffen, dass es irgendwo doch noch in die richtige Richung geht
  • oder Querfeldein

Ich entschied mich für die 3. Option und war mir erst nicht sicher, ob das eine gute Entscheidung war. Nachdem ich mich quer durch das Getrüpp kämpfte, erahnte ich so etwas wie eine Lichtung oder ein Feld – und glücklicherweise nicht eingezäunt. Allerdings kam ich am Ende des Feldes nicht, wie gehofft, an einer Strasse an, sondern an Bahngleisen. Auf den Bildern vielleicht nicht direkt zu erkennen, aber ich konnte nicht auf die Wiesen ausweichen, da diese eingezäunt waren. Laut der Karte, die ich mit hatte, sollte die Strasse aber nicht weit entfernt sein. Glücklicherweise kam kein Zug.

Am Ende glücklich und stolz, weil ich es einfach geschafft habe.

Abends ging ich noch schnell in das Böhmische Haus, mir eine neue Karte kaufen.

Am nächsten Tag verlief alles problemlos und es erwartete mich ein kleines Highlight: Eine Gruppe Rotwild wechselte vor meinen Augen die Strassenseite.

Wie beeindruckend?! Ich hielt den Atem an, weil ich einfach nicht wusste, wie die Tiere reagieren.

Der Tag darauf sollte wieder eine kleine Herausforderung werden: Ich konnte die Route nicht auf das GPS Gerät ziehen – also konnte ich mich nur nach Kartenmaterial navigieren und orientieren. Bei einer Länge von ca. 30 km und ohne Ortskenntnisse doch schon ein mulmiges Gefühl. Es verlief aber alles ohne Probleme – dafür war die Strecke aber wieder ein Auf und Ab. Abenteuerlich, wenn man es so sagen mag.

Die Erkenntnis nach 3 Tagen Tschechien? Definitiv noch einmal die Routenplanung für die nächsten Tage durchgehen.

Eine viel wichtigere Erkenntnis war aber: Egal wie weit ich komme: Die Erfahrung und Erlebnisse und den Mut, bis hierher (und noch weiter) gekommen zu sein, kann mir niemand mehr nehmen! Ich bin stolz auf mich, schon so weit gekommen zu sein!

Tupadly. Der folgende Tag wurde zum Arbeiten, schreiben und planen genutzt. Ich war richtig froh, mich einfach nicht bewegen zu müssen.

Die nächsten Tage bis Prag sollten etwas entspannter verlaufen. Denn von Mělník aus konnte ich einfach dem Elberadweg folgen – das heißt: Keine Streckenplanung. Einfach laufen. Und den Schildern folgen. Wie erholsam für den Kopf!

Mělník, Tschechien * BUNTERwegs.com Zwischen Mělník und Nelahozeves , Tschechien * BUNTERwegs.com Zwischen Mělník und Nelahozeves , Tschechien * BUNTERwegs.com Zwischen Mělník und Nelahozeves , Tschechien * BUNTERwegs.com Der Elberadweg zwischen Mělník und Nelahozeves , Tschechien * BUNTERwegs.com Nelahozeves, Tschechien * BUNTERwegs.com

„Der Kopf realisiert nur schwer!“

In Prag legte ich 2 Ruhetage (die sogenannten „Zero Days“) ein, die mein Körper auch einfach brauchte! Ich wollte an den beiden Tagen so viel erledigen und hab vermutlich nicht mal 1/3 geschafft. Der Körper holt sich eben, was er braucht!

Moldau, Richtung Prag * BUNTERwegs.com Moldau, Richtung Prag * BUNTERwegs.com Prager Rathausuhr * Prag, Tschechien * BUNTERwegs.com Prager Altstadt * Prag, Tschechien * BUNTERwegs.com Prag mit Sonnenuntergang * BUNTERwegs.com

Dafür hatte ich aber einen Haufen Postkarten versendet! Und Hey! Mit Prag habe ich mein erstes „großes“ Etappenziel erreicht!

Ebenfalls habe ich meine Route ab Prag nochmals komplett auf den Kopf gestellt. Was mich beim schreiben dieser Zeilen gerade darüber nachdenken lässt, ob es ab Bratislava nicht schlauer wäre, einfach nur in 2 Wochen – Etappen zu denken und vorzuplanen?! Das wird sich aber wohl von ganz allein ergeben.

Gut erholt ging es für mich am 12.11.2015 weiter – nach Český Brod. Von 34 km ging es die ersten 20 km noch komplett durch Prag. Wie groß (und hässlich) diese Stadt doch abseits der Altstadt ist.

Armenviertel am Rande von Prag, Tschechien * BUNTERwegs.com Armenviertel am Rande von Prag, Tschechien * BUNTERwegs.com Prag, Tschechien * BUNTERwegs.com Prag, Tschechien * BUNTERwegs.com

Einen Monat unterwegs

Bevor ich mein Jubiläum „on the road“ feiern konnte, lagen erst einmal circa 25 km vor mir. Als ich aufwache, ist bestes Wetter – allerdings nervt dieser Fuß …

Die Etappe verlief den ganzen Tag an einer Schnellstrasse entlang. Das ist nach einer Zeit zwar richtig anstrengend, aber ich wusste vom Vortag immerhin, dass ich die Etappe heute problemlos bewältigen kann.

Als ich in Kolin ankam, fiel mir direkt der Marktplatz auf. Da ich aus einer „Marktbeschicker“-Familie komme, fühlte ich mich ja direkt wohl. Ein wenig wie zuhause – denn Kolin wird bzw wurde auch „Köln an der Elbe“ genannt.

Wenn das kein perfektes Fleckchen ist, um mein Jubiläum zu feiern!

kolin-01-bunterwegs kolin-02-bunterwegs kolin-bunterwegs

Am Abend fing es dann an zu schütten und ich hoffte nur, dass der nächste Tag trocken belieben wird – laut Wetterapp hatte ich aber keine große Hoffnung. Doch am nächsten Morgen verzogen sich die Wolken glücklicherweise.

Nach dem Frühstück machte ich mich circa 22 km von Kolín nach Čáslav. Also nicht so lange und ich freute mich schon darauf, wieder einen Ruhetag einzulegen. Aber noch mehr freute ich mich darauf, nach 2 Tagen endlich nicht mehr an der Schnellstrasse entlang gehen zu müssen: Der Euro Velo 4 lag auf meinem Weg. Bisher wurde ich ja noch nie von den Radwegen enttäuscht und so auch an diesem Tag nicht!

Mir war das Ankommen auch gar nicht so wichtig – vielmehr genoss ich die Gegend. Mir ging allerdings auch viel durch den Kopf. An dem Morgen erreichte mich die Nachricht von Paris #prayforparis: Ist es gerecht, was ich hier treibe? Nicht nur das mit Paris, auch das mit den Flüchtlingen. Während andere aus Not tausende Kilometer zurücklegen, mache ich das ja eher nur zum Spass. Doch was würde es ändern, wenn ich daheim auf dem Sofa sitzen würde?! Richtig. Es würde nichts ändern. Und so kann ich unterwegs vielleicht noch eher mal meine Hilfe anbieten.

Diese Gedanken gingen mir noch den ganzen Tag durch den Kopf – und ich war froh, dass der nächste Tag ein Ruhetag sein wird. Glücklicherweise. Denn es regnete den ganzen Tag.

Kolin, Tschechien * BUNTERwegs.com Kolin, Tschechien * BUNTERwegs.com Kolin, Tschechien * BUNTERwegs.com Unterwegs in Tschechien * BUNTERwegs.com Jessie von BUNTERwegs.com * bunterwegs2nepal

Der nächste Tag sollte einer der längsten, der abwechslungsreichsten und der lehrreichsten überhaupt werden: 40 km legte ich zurück (+ 5 km mit dem Auto). Insgesamt also über 45 km. Unfassbar. Allerdings litt auch mein Fuß darunter. Trotz allem einer der schönsten Tage bisher.

Obwohl der Tag so lang war, ist nicht wirklich etwas aufregendes passiert. An einem Zeitpunkt wurde mir nur klar, was mein Freund mir bedeutet; was ich möchte und dass ich dankbar bin! Dankbar für ihn. Dankbar für die Wanderung. Für die Erlebnisse.

Von Čáslav nach Chotěboř , Tschechien * BUNTERwegs.com Von Čáslav nach Chotěboř , Tschechien * BUNTERwegs.com Von Čáslav nach Chotěboř , Tschechien * BUNTERwegs.com Von Čáslav nach Chotěboř , Tschechien * BUNTERwegs.com

Am Ende des Tages wusste ich allerdings noch nicht, wie ich den nächsten Tag überstehen soll. Aber wird schon. Irgendwie.

Von Čáslav nach Chotěboř , Tschechien * BUNTERwegs.com Von Čáslav nach Chotěboř , Tschechien * BUNTERwegs.com Von Čáslav nach Chotěboř , Tschechien * BUNTERwegs.com Von Čáslav nach Chotěboř , Tschechien * BUNTERwegs.com

Am nächsten Morgen wusste ich, dass ich mit dem Fuß eigentlich nirgends hingehen sollte. Stillstehen konnte ich aber irgendwie auch nicht. Zudem freute ich mich auf das erste Mal Couchsurfen in Tschechien. Und dann wartet auch noch eine Sauna auf mich! Wow! Bei der Familie kam ich direkt in eine Familienfeier rein, da einer der Kinder Geburtstag hatte. Die Schwester des Gastgebers ist Krankenschwester und konnte sich direkt meinen Fuß ansehen. Dieser ist einfach nur mega überlastet, war ihre Diagnose. Immerhin nichts schlimmeres.

Jessie von BUNTERwegs.com Jessie von BUNTERwegs.com

Die nächsten Tage schlauchen sehr – und stecken mir in den Knochen. Allerdings wollte ich mich selbst auch an meine Grenzen bringen. Austesten wie weit ich mich selbst motivieren kann; und wie weit mein Körper mitmacht, bevor er sagt: „Stopp. Bis hier und nicht weiter!“ Der Körper siegte: Meine Beine brauchten eine Pause und ich freute mich so wahnsinnig auf Brno! Eigentlich wollte ich wieder couchsurfen, aber nach viel Hin und Her mit verschiedenen Gastgebern entschied ich mich am morgen kurzfristig dazu, in einem Hostel zu schlafen.

Zwischen Žďár nad Sázavou und Bystřice nad Pernštejnem, Tschechien * BUNTERwegs.com Bystřice nad Pernštejnem, Tschechien * BUNTERwegs.com Bystřice nad Pernštejnem, Tschechien * BUNTERwegs.com Zwischen Žďár nad Sázavou und Bystřice nad Pernštejnem, Tschechien * BUNTERwegs.com Jessie vor Brno, Tschechien * BUNTERwegs.com Hostel Mitte, Brno, Tschechien * BUNTERwegs.com

Ruhetag. Verdammt, tat das gut!

Hostel Mitte und Café Mitte in Brno (Brünn), Tschechien * BUNTERwegs.com Brno (Brünn), Tschechien * BUNTERwegs.com Brno (Brünn), Tschechien * BUNTERwegs.com Brno (Brünn), Tschechien * BUNTERwegs.com Soul Bistro in Brno, Tschechien * BUNTERwegs.com

Die nächsten Tag verliefen wieder recht unspektakulär. Ich hatte einfach verdammtes Glück mit dem Wetter. Und das schon die ganze Wanderung über.

Meine letzte Station in Tschechien war Břeclav – das Wetter an dem Tag war einfach perfekt. Und was passierte als ich in Břeclav ankam? Das Wetter schlug um und es fing sogar an zu schneien. Zudem fühlte ich mich an dem Abend plötzlich etwas kränklich. Glücklicherweise war der nächste Tag wieder ein Ruhetag. Was für ein Schwein ich doch hatte.

Brno (Brünn), Tschechien * BUNTERwegs.com Brno (Brünn), Tschechien * BUNTERwegs.com Brno (Brünn), Tschechien * BUNTERwegs.com Kurz hinter Brno (Brünn), Tschechien * BUNTERwegs.com Kurz hinter Hustopeče, Tschechien * BUNTERwegs.com Hustopeče, Tschechien * BUNTERwegs.com Hustopeče, Tschechien * BUNTERwegs.com Hustopeče, Tschechien * BUNTERwegs.com

Am 25. 11. 2015 war es so weit: Eine weitere Grenze wird überschritten. Die Slowakei wartete auf mich! Und dann auch gleich mit Couchsurfing. Besser konnte ein Start in ein Land nicht sein, oder? Allerdings war ich mir erst nicht sicher, ob ich in der Lage sein werde, überhaupt los zu gehen. Immerhin fühlte ich mich schon seit 2 Tagen kränklich (im Übrigen der Vorbote meiner Nasennebenhöhlenentzündung, die mir derzeit zu schaffen macht!). Da es mir soweit aber gut ging, machte ich mich doch los.

Was wäre denn das schlimmste gewesen, das hätte passieren können? Das ich mich richtig krank gefühlt hätte und dann ein Stück mit dem Bus gefahren wäre? Na dann gab es ja nichts zu verlieren.

Man fängt an, unterwegs wieder viel mehr auf seinen Körper zu hören. Und reagiert dementsprechend.

Der Text enhält größenteils Ausschnitte aus meinem Wander – Tagebuch, und ich hoffe ich konnte dir auch im zweiten Teil einen kleinen Einblick in mein Befinden unterwegs geben!

 

Schreibt mir in die Kommentare , was du in nächster Zeit gerne lesen und auch sehen möchtest!

 

2 Kommentare

  1. Filip sagt

    Ich hoffe es geht weiter. Ich wünsch dir alles Gute! Sehr spannend zu lesen.

    • Hallo Filip,

      danke für den Kommentar!
      Es wird weiter gehen :)

      ich muss nur mal gesund werden und meinen Körper dann wieder fit machen – knapp 3 Monate krank sein macht sich auch körperlich ganz schön bemerkbar.
      Aber erstmal steht gesund werden auf dem Plan, bevor ich an das Fit machen denken kann :)

      Jessie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.