Asien, Europa, Vorderasien

Tage 244 bis 246 von bunterwegs2nepal: Von Samsun nach Çarşamba, Türkei

Nach der anstrengend Woche wollte ich es diese Woche dann doch mal etwas ruhiger angehen und plante meine Strecke spontan etwas um – plante also kürzere Etappen.

Tage 244 bis 246 von bunterwegs2nepal: Von Samsun nach Çarşamba, Türkei

07. April 2017

Samsun
Zero Day

Noch einen Tag entspannen, bevor es wieder weitergeht. Allerdings kommt mir hier schon was spanisch vor.

08. April 2017

Samsun – Tekkeköy
Ca. 27 km

Eigentlich hatte ich 46 km geplant.

Dachte mir selbst aber: Wie hirnrissig.
Also entschied ich mich spontan dazu, nur 27 km zu gehen. (Andersherum wär lustiger) .

Online fand ich nur teure Hotels. Deswegen hatte ich auch die lange Strecke geplant.

Am Ende etwas für 20 Euro gefunden. Super.

Die Strecke selbst verlief nur durch Stadt, Gewerbegebiet und ging nahtlos zum Zielort über. Erst landete ich in einem Hotel, das noch gar nicht offen hat. Ganz neu. Es wurde nachgefragt, ob ich dennoch hier übernachten dürfte. Der Manager oder Inhaber sagte wohl Nein. Aber nur 200 Meter ist ein anderes, teilte mir die Dame mit. „Ok

Das Wetter ist nicht so prickelnd. Grau, nass und matschig. Als ich im Hotel ankam, fing es auch richtig an zu regnen.

Viel passiert ist allgemein nicht.

Es ist aber auf jeden Fall anstrengend, nur durch Wohngebiet zu gehen. Besonders der Verkehr macht da zu schaffen – und das sagt jemand, der 3 Monate in Kalkutta, Indien gewohnt hat.

Ansonsten macht mir derzeit Heimweh zu schaffen. Nicht nach Deutschland, sondern nach den Menschen. Meiner Familie und Freunden. Der Vertrautheit. Der Nähe.

09. April 2017

Tekkeköy – Çarşamba
25,56 km

Der Tag war recht entspannt. Aber auch etwas komisch.

Das Wetter war durchwachsen, aber trocken (kurz nachdem ich im Hotel angekommen und einkaufen war, fing es wieder an zu regnen). Auf der Strecke selbst ist gar nicht so viel passiert. Außer dass ich nach circa 5 km erst mal mit der Polizei und Jandarma Tee getrunken habe.

Die haben nämlich eine Straßenkontrolle gemacht und dort so eine Containerstation gehabt.

Im Ort selbst kam es noch zu drei Situationen:

  • Da ich an einer Hauptstraße lang laufe, sehen mich Autofahrer gegebenenfalls 2 oder auch 3 mal. Daher bin ich mir bei der Situation nicht ganz sooo sicher, ob der Autofahrer – das Auto war voll mit Familie – einfach auf mich gezeigt hat. Oder die Bewegung einer Pistole gemacht hat. Was allerding absolut keinen Sinn machen würde. Eine Handbewegung wie: Auf mich zeigen und dann die Hände fragend heben, sehe ich des öfteren, vermutlich war es eher das. Sah im vorbeigehen vielleicht nur anders aus. Hoffe ich.
  • Kurz darauf hielt ein Mann an und streckte mir durch das Fenster einen Schokoriegel hin. Geschenkt. Einfach so, weil er mich von der anderen Seite schon gesehen hatte. Wie nett!
  • Kurze Zeit später dann wieder eine komische Situation, die ich so in der Türkei, glaube ich, das erste Mal erlebt habe: Mich versucht ein Typ anzusprechen. Ich ignoriere ihn und gehe weiter. Er geht neben mir weiter.Versucht es nochmal.Und nochmal.

    Plötzlich berührt er mich an der Schulter. Okay. Nun muss ich ja reagieren. Gebe laut zu verstehen, dass er mich nicht anfassen soll. Er redet weiter. Dann kommt so etwas wie „sexy … sexy“ und schnell ist klar, vorauf er hinaus will. Glücklicherweise verschwindet er kurz darauf.

Solche Situationen sind dann zwar nicht gefährlich oder bedrohlich, aber haben dennoch einen komischen Beigeschmack.

Ansonsten war aber alles friedlich. Der Ort selbst war ganz okay, aber irgendwie … schauten mich die Leute komisch an. Weiß auch nicht so genau, wie man das beschreiben soll. Manchmal fühlt man sich in einem Ort eben nicht wohl.

sidebar-bunterwegs

Sollte dir der Artikel gefallen haben und du immer auf dem aktuellen Stand meines Projektes „Allein als Frau zu Fuß von Deutschland nach Nepal“ sein möchtest, dann folge mir doch auf Facebook, Instagram und Twitter!

oder abonniere gleich den BUNTERwegs Newsletter

Noch nicht genug? Dann sag‘ es auch deinen Freunden:

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0

2 Kommentare

  1. Genau. Danke, dass du es angesprochen hast, weil oft komme ich mir wie ein außerirdischer vor, wenn ich das erwähne, denn es geht offensichtlich nicht allen Menschen so.
    Auch für mich gibt es Orte, da „stimmt die Chemie“ und andere Orte, da ist alles komisch, obwohl es objektiv gesehen eben gar nicht so ist. Geht mir auch so.
    Bin ja schon gespannt wie es weitergeht. Obwohl. Ich ahne was. Da war mal was auf Twitter oder? Mal sehen ob ich recht habe…

    • Hehe. Es geht weiter. Ich weiß noch nicht genau wann, weil mir gerade erst Mal andere Dinge wichtiger sind …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.