Reisetipps

9 Tipps, sich unterwegs wie zuhause zu fühlen

Wer viel unterwegs ist, vermisst manchmal etwas Routine. Heimatgefühl.

Jeden Tag woanders aufzuwachen – auf einem Campingplatz, in einem fremden Haus, in einem Hostel oder Hotel kann ganz schon anstrengend sein. Zudem aus einem Rucksack oder Koffer zu leben, macht es nicht einfacher.

Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks, habe ich es mir unterwegs hin und wieder gemütlich gemacht und möchte diese mir euch teilen!

9 Tipps, sich unterwegs wie zuhause zu fühlen

Mach es dir gemütlich – immer dann wenn möglich, mach es dir gemütlich. Pack dir eine Jogginghose ein. Im Van nehm dir Kissen und Decken mit. Zuhause ist, wo du dich wohlfühlst.

Entwickel eine Routine – und mache die selben Sachen, die du auch daheim in deiner Freizeit machen würdest. Du liebst es entspannt den Abend mit Netflix ausklingen zu lassen? Dann mach das auch auf Reisen. Du liest gerne Bücher? Dann nehm‘ dir eins mit – auf Reisen lassen sich oft in Hostels etc neue Bücher finden bzw austauschen. Du magst Yoga? Dann nehm eine Yoga-Reisematte mit. Mach einfach das was dich glücklich macht, egal wo du bist.

Nehm dir etwas von zuhause mit – dass dir ein Gefühl von Heimat gibt. Je nachdem wie lange du an einem Ort bist (oder reist du gar in einem Van?), dann dekoriere dein kleines Reich. Z.B. mit Bildern von den Liebsten oder Illustrationen.

Koche so oft wie möglich – dein Lieblingsgericht von daheim. Oder aus deiner Kindheit. Ich liebe es immer, wenn ich meine Mama besuche und sie Gerichte kocht, die ich als Kind immer gerne gegessen habe.

Erschaffe eine Routine – das kann nur etwas kleines sein: Eine Tasse Tee am Morgen; Meditation am Morgen; ein paar Seiten in deinem Buch lesen, bevor du schlafen gehst, … .

Bleib in Kontakt – mit Familie und Freunden. Heutzutage ist es so einfach: Whatsapp zum Beispiel – Texten, Anrufen und Videotelefonie. Alles in einem! Und du brauchst dafür nur Internet. Wie großartig ist das denn?

Höre auf dein Herz – und deinen Körper. Reisen kann anstrengend sein. Viele neue Eindrücke, neue Menschen. Du isst schlechter, schläfst vermutlich weniger und fühlst dich einfach ausgelaugt. Das passiert jedem mal! Nehm dir einfach eine kleine Auszeit. Bleib für etwas länger an einem Ort, verbringe den ganzen Tag im Bett oder bleib einfach mal drinnen. Es ist ganz natürlich, und jeder braucht mal einen Tag (oder zwei) für sich. Das hat nichts mit anti-social zu tun.

Auspacken – etwas das ich gerade Anfangs meiner Wanderung immer gerne gemacht habe, wenn ich irgendwo angekommen bin: Meinen ganzen Rucksack ausräumen, einen Moment so anfühlen als ob ich am Ziel angekommen bin.

Bereite etwas vor – Plane schon vor deinem Trip, wie du unterwegs z.B. gesund essen kannst oder in Bewegung bleibst. Du kannst unterwegs natürlich Neues ausprobieren, aber etwas vorbereitet haben, hilft.

Ich hoffe, die Tipps gefallen dir! Solltest du noch eigene Tipps und Tricks haben, teile diese gerne in den Kommentaren mit mir und den anderen!

sidebar-bunterwegs

Sollte dir der Artikel gefallen haben und du immer auf dem aktuellen Stand meines Projektes „Allein als Frau zu Fuß von Deutschland nach Nepal“ sein möchtest, dann folge mir doch auf Facebook, Instagram und Twitter!

oder abonniere gleich den BUNTERwegs Newsletter

Noch nicht genug? Dann sag‘ es auch deinen Freunden:

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0


Das E-Book „Microadventures – Die kleinen Abenteuer für zwischendurch“

Dieses Buch ist für alle, die mehr wollen, als nur für den Job zu leben.
Es soll Dir helfen, kleine Abenteuer zu erleben und Deine Denkweise zu verändern. Dich inspirieren, Deine eigenen Mini-Abenteuer zu erleben und zu kreieren. Oder lädt einfach nur zum Träumen ein!

Neugierig geworden? Dann erfahre mehr hier.

4 Kommentare

  1. Hey! Ich kenne das Gefühl auf der Reise. Ich habe immer mein Kissen und Mama’s selbstgestrickte Kuschelsocken dabei. Und ein paar ausgedruckte Fotos!

    Liebe Grüße,
    Anna

  2. Yoga! Immer und überall und auch ohne Matte. Und die Auszeit ist auch ganz wichtig. Inzwischen komme ich nicht mehr so ausgelaugt von meinen Reisen zurück wie am Anfang. Danke für die wunderbaren Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.