Microadventures
Kommentare 3

Microadventure, die auch für den Winter geeignet sind

Ganz ehrlich: Ich war erstaunt, dass der Artikel über die Microadventure sooo gut bei euch ankam. Daher möchte ich dieses Thema in Zukunft öfters auf meinem Blog behandeln. Denn leider haben nicht viele die Möglichkeit – oder was mir öfters geschrieben wird, den Mut – solche Unternehmenungen, wie meine derzeitige Wanderung, umzusetzen.

Andere haben darauf aber auch vielleicht einfach keine Lust, und lieben die kleinen Abenteuer, die sogenannten Microadventure, zwischendurch.

Damit ihr im Winter auch auf eure Kosten kommt, hier meine Favouriten für wintertaugliche Mini-Abenteuer.

Winter Microadventure

1) Besuche deine Familie zu Weihnachten zu Fuß

Wie wäre es mit einem langen Winterspaziergang?
Das könnte dir die Weihnachtszeit noch etwas spannender gestalten. Sieh allerdings zu, dass du rechtzeitig los gehst!

Was du dafür benötigst? Je nachdem wie weit deine Familie entfernt wohnt: Trekkingschuhe, die Geschenke, Zelt, Matratze, Schlafsack, Taschenlampe, Trinken & Essen, ggf etwas Geld – wohnen die nicht soo weit entfent: Dann nur gutes Schuhwerk und warme Klamotten

2) Nimm eine unbekannte Buslinie und fahre bis zur Endstation. Laufe von dort nach Hause.

Oder fahre mit dem Rad zurück ….

Je weiter du dich von Zuhause entfernst, desto größer das Mini-Abenteuer! Sollte es dir zu weit weg sein, dann erkunde die Gegend dort den Tag über und fahre abends wieder zurück.

Was du dafür benötigst? Gute Laune, ggf eine Thermoskanne mit heißem Tee, eine positive Einstellung und etwas Geld für den Bus

3) Probiere eine neue Sportart aus

Egal ob Stand Up Paddling, Klettern, Mountainbiken, …, Snowboarden, Skaten, Kanu oder Kajak fahren, … . Hauptsache du hast es vorher noch nie gemacht!

Für den Winter eignet sich natürlich Snowboarden oder Ski fahren ganz gut. Oder Schneeschuhwandern. Oder Klettern in der Kletterhalle. … oder … oder .. oder.

Du musst dir dafür keine Ausrüstung anschaffen, diese kann man einfach ausleihen – ob für ein paar Stunden oder für einen Tag. Völlig egal! Und abgesehen vom Klettern kannst du auch alles allein angehen. Aber selbst Klettern geht allein. Viele Kletterhallen / -vereine bieten Schnuppertage an. Dort findet man findet schnell Anschluss und hilfsbereite Menschen. An solchen Tagen sind es aber auch oft Mitarbeiter der Halle oder des Vereins – damit du natürlich auch sicher unterwegs bist.

Mittlerweile gibt es sogar diverse Kurse nur für Frauen – oft fühlt man sich unter Frauen ja sicherer oder findet eher Anschluss.

Was du dafür benötigst? Gute Laune, ggf eine Thermoskanne mit heißem Tee und etwas zu Essen, eine positive Einstellung, passende Kleidung, Geld.

4) Fahr‘ mit dem Rad zum Meer

Wohnst du wie ich, recht nah an der Küste, dann ist es ein tolles Microadventure für dich. Wer weiter im Süden wohnt, hat es dann vermutlich etwas weiter. Oder such dir ein anderes Ziel aus – einen See, der Fuß eines Berges, …

Was du dafür benötigst? Ein Fahrrad, ein Schlafsack, Isomatte, warme Kleidung, Essen, Trinken, etwas Geld, Taschen- oder Stirnlampe

 

Hast du noch andere tolle Ideen für Microadventure im Winter? Dann teile diese mit mit und den anderen!

Sich gegenseitig zu insprieren und motivieren ist wichtig!

 
Die verlinkten Produkte können Amazon, Bergfreunde oder Globetrotter-Partnerlinks sein. Dadurch entstehen für dich aber keinerlei Nachteile. Ich habe keine Daten von dir und am Preis ändert sich auch nichts! Du unterstützt damit nur BUNTERwegs und mich. Und dafür danke ich dir!
 

sidebar-bunterwegs

Sollte dir der Artikel gefallen haben und du immer auf dem aktuellen Stand meines Projektes „Allein als Frau zu Fuß von Deutschland nach Nepal“ sein möchtest, dann folge mir doch auf Facebook, Instagram und Twitter!

oder abonniere gleich den BUNTERwegs Newsletter

 

Noch nicht genug? Dann sag‘ es auch deinen Freunden:

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0

 

3 Kommentare

  1. Pingback: Meine Lieblingsfundstücke im Dezember 2015 - soschy on tour

  2. Pingback: Ein Wort – ein Versprechen – ein Ziel – Potpourri

  3. Pingback: A Word full of Promises – Potpourri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.