Artikel
0 Kommentare

Tage 329 bis 331 von bunterwegs2nepal – Tbilisi

Laut Arzt wird es bestimmt noch eine Weile dauern, bis ich wieder los gehen kann. Nun gilt: Das Beste aus der Zeit machen!

01. Juli 2017

Da ich meiner Verletzung wegen noch ein paar Tage in Tbilisi festsitze, wollte ich im Why not Hostel anfragen, ob ich dort arbeiten könnte.

Allerdings kam mir der Chef zuvor.

Er fragte mich, was mein Plan ist. Ich sagte, dass es noch mindestens 2 Wochen dauern wird bis ich wieder los kann. Daraufhin bot er mir einen Job im Hostel an – allerdings wusste ich nicht, dass er jemand anderen rausschmeissen wollte.

Hasan. Ein Türke, der derzeit in Georgien festsitzt, da man ihm seinen Passport abgenommen hat. So genau weiß ich nicht, was da passiert ist.

An der Grenze Türkei / Georgien hätte man ihm schon vor einiger Zeit den Pass abgenommen und man wollte ihn verhaften. Irgendwie ist er dem ganzen dann doch noch entkommen, und konnte nach Georgien fliehen. Nun arbeitete er im Why not Hostel.

Er hat wohl durch Briefverkehr und der Unterstützung von Human Rights versucht Kontakt zur türkischen Regierung aufzunehmen (Wieso, weshalb, warum man ihm den Ausweis abgenommen hat & er nicht mehr einreisen dürfte – als wenn man das nicht wüsste??), diese geben ihm angeblich allerdings keine Antwort.

Das geht nun schon seit Wochen so. Ein ewiges Hin und Her. Diskussionen. Dadurch war Hasan irgendwie oft schlecht drauf, was er im Hostel weitergetragen hat. Er hat bei der Arbeit immer öfters Fehler gemacht, während der Arbeit oft getrunken, … .

Am Montag soll es für mich losgehen. Mit einer Nachtschicht.

02. Juli 2017

Heute wurde mein Radio Interview auf SWR3 gespielt

Gedankenfetzen:

Nun bin ich schon seit 4 Wochen verletzt – Haarriss und vorher war ja auch noch die Mageninfektion. Das Glück mit der Gesundheit meint es derzeit nicht so gut mit mir.

Es ist tatsächlich nicht so einfach für mich – da ich ja nicht mal groß was in Georgien anschauen geschweige denn in die Berge kann. Gut, können schon. Nur lohnt es sich nicht wirklich. Das frustriert dann eher noch mehr.

03. Juli 2017

Im Hostel war – wie fast immer – volles Haus. Und für mich heut Nacht meine erste Schicht.

One of those hostel nights (a few nights ago) 🍻🥃🍷 – via Instagram

Die verlinkten Produkte können Amazon, Bergfreunde oder Globetrotter-Partnerlinks sein und sind durch ein * gekennzeichnet. Dadurch entstehen für dich aber keinerlei Nachteile. Ich habe keine Daten von dir und am Preis ändert sich auch nichts! Du unterstützt damit nur BUNTERwegs und mich. Und dafür danke ich dir!
 


 

sidebar-bunterwegs

Sollte dir der Artikel gefallen haben und du immer auf dem aktuellen Stand meines Projektes „Allein als Frau zu Fuß von Deutschland nach Nepal“ sein möchtest, dann folge mir doch auf Facebook, Instagram und Twitter!

oder abonniere gleich den BUNTERwegs Newsletter

Noch nicht genug? Dann sag‘ es auch deinen Freunden:
[socialMediaEnhancer]

Veröffentlicht von

Auf BUNTERwegs, dem Outdoor- und Abenteuer-Reise Blog mit Liebe zum Wandern & zur Street Art, nehme ich euch mit: Wandern, Reisen, Mikrobabenteuer, Trekking, Roadtrips, SUP, Klettern, Nachhaltigkeit und vieles mehr.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.