Portugal, Reisen
Kommentare 1

Portugal: Spontaner Kurztrip nach Porto #1

Die Hafenstadt Porto in Portugal ist für mich eine der schönsten Städte, die ich bisher gesehen habe und an jeder Ecke gab es etwas Neues zu entdecken.

4 Tage in der Stadt haben gerade ausgereicht (weniger empfehle ich aber auf keinen Fall), um alle Facetten der Stadt und Umgebung mitzunehmen.

Portugal ist auf meiner Liste weit oben gewesen: Zwar dachte ich da immer mehr an einen Roadtrip von Deutschland über Frankreich und Spanien – immer an der Küste entlang (Was nicht ist, kann ja noch werden).

Mit dem Herzensmenschen nach Portugal auf einem spontanen Kurztrip ziehe ich aber gerne vor. Nicht nur weil ich Erlebnisse gerne teile, aber mit der richtigen Person an deiner Seite fühlt sich alles eben etwas leichter an.

Hier bekommt ihr Teil 1 (Tag 1) in Porto zu lesen. Viel Spass!

Entdeckungstour durch die kleinen Gassen von Porto

Wir kamen recht früh in Porto an (09:10 Uhr Ortszeit) und waren dann um circa 10 Uhr an unserer Unterkunft. Dort wurden wir nett begrüßt und bekamen ein paar Tipps, was sehenswert in der Stadt ist.

Dann ging es los auf Erkundungstour.

Wir liefen ohne großen Plan durch die Stadt, wollten uns erstmal einen Eindruck verschaffen. Die wichtigsten Punkte liefen wir zwar ab, wollten aber erst Donnerstag gezielter los gehen und uns Sachen genauer ansehen. Da unsere Unterkunft auf der Rua de Santa Catarina lag, liefen wir diese runter bis zum historischen Stadtkern. Auf der Straße gibt es viele kleine Cafés & Shops. Zudem steht hier die Capela das Almas da Santa Catarina (Kapelle der Seelen) – die Kirche wurde im 18. Jahrhundert erbaut und relativ spät, 1929 wurde die Außenfassade mit insgesamt 15.947 blau-weiß bemalten Wandfliesen (den sogenannten Azuleios) verkleidet.

Durch die verwinkelten Gassen zur Ponte Dom Luis I

Durch die verwinkelten Gassen bahnten wir uns den Weg zu der Brücke Ponte Dom Luis I (eine Fachwerk-Bogenbrücke). Diese wurde zwischen 1881 und 1886 von Gustav Eiffels Unternehmen erbaut. Die Brücke führt über den Fluss Douro von Porto in die gegenüberliegende Stadt Vila Nova de Gaia und ist für Fußgänger offen. Die Metro bahnt sich hier ebenfalls ihren Weg. Am ersten Tag ging es für uns allerdings noch nicht über die Brücke.

Hier entdeckten wir ein kleines, verstecktes Café (My Coffee Porto). Nette Leute und lecker war es auch. Wäre dort nicht ein Gast gewesen, der draußen ein Croissant und einen Kaffee genossen hätte, wären wir glatt daran vorbei gelaufen.

An der Promenade entlang und durch die Straßen zum Bahnhof São Bento

Danach ging es weiter, entlang des der Promenade zum Praça da Ribeira. Hier reihen sich unzählige Restaurant aneinander (die aufgrund des eher schlechten Wetters weniger besucht waren), gepaart mit alten Häusern aus dem 18. Jahrhundert.

Von dem Praça da Ribeira ging es dann weitestgehend im Regen weiter, die R. de São João hinauf, auf der viele Stromkästen mit Street Art geschmückt sind. Von hier kamen wir auf die R. de Mouzinho da Silveira und endeten am Bahnhof São Bento.

Danach kamen wir noch an der Igreja dos Clérigos vorbei, auf dessen Turm wir morgen gehen wollen: Denn von hier aus hat man einen tollen Rundumausblick über die Stadt. Von hier aus machten wir uns langsam zurück zu Unterkunft, um für ein Stündchen zu entspannen.

Porto bei Nacht

Für Portos Verhältnisse waren wir gegen 18:30 Uhr relativ früh unterwegs um ein Restaurant zu suchen. Die meisten öffnen hier so um 19 Uhr oder 19:30 Uhr. So streiften wir nochmal durch den anderen Teil der Stadt, den wir bei Tag noch nicht erkundet hatten.

Am Ende sind wir im Restaurante da Maria Odete gelandet. Die Bedienung war nett, aber von dem Essen waren wir weniger begeistert. Wir bestellten uns „Bife à Portuguesa“ (Steak auf portugiesische Art) , fanden das Ergebnis aber recht enttäuschend: Das Fleisch war mit Sehnen durchzogen. Zumindest für den Preis. Also nicht meine Empfehlung!

Sei gespannt auf Tag 2 in Porto: Der kommt nächsten Dienstag!

Warst du schon mal in Porto? Was hat dir an dieser Stadt besonders gut gefallen? Falls nein: Möchtest du die Stadt oder das Land generell gerne mal besuchen? Was reizt dich daran?

Hinterlasse mir dazu einen Kommentar unter diesem Beitrag.

sidebar-bunterwegs

Sollte dir der Artikel gefallen haben und du immer auf dem aktuellen Stand meines Projektes „Allein als Frau zu Fuß von Deutschland nach Nepal“ sein möchtest, dann folge mir doch auf Facebook, Instagram und Twitter!

oder abonniere gleich den BUNTERwegs Newsletter

Noch nicht genug? Dann sag‘ es auch deinen Freunden:

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu