Projekt #RE THINK
Schreibe einen Kommentar

Zero Waste * In Verwendung & zukünftige Alternativen #002

Zero Waste. Ein Begriff der derzeit viel durch die Medien geht. Zu recht! Es gibt derzeit viel zu viele Gegenstände und damit Müll in den Haushalten, die bzw der nicht recycelbar ist.

Es gibt einige Möglichkeiten den Müll im Alltag und Haushalt zu reduzieren.

Aber vielleicht müsste man in dem Zusammenhang erstmal definieren was Müll überhaupt alles ist:

Müll ist alles, das nicht auf irgendeine Art und Weise recycelbar ist. Alle Haushaltsgegenstände aus Plastik. Tupperwaren, Bretter, Becher, Kochutensilien, Eiswürfel-Form, Zewa, Papier-Taschentücher, viele Reinigungsutensilien in Plastikflaschen, Eimer, kaputte Klamotten, Duschgel und Shampoo-Verpackungen, Plastiktaschen beim Einkaufen, Plastiktüten und Verpackungen für Obst oder Gemüse, gebleichtes Toilettenpapier, Wattebauschen, … ich könnte diese Liste endlos weiterführen. Es gibt so unzählig viele „Müll-Fallen“ im alltäglichen Leben. Das ist echt wahnsinn!

 

Was derzeit existiert vs. zukünftige Alternativen

 

** Pflegeprodukte **

 

Plastik-Zahnbürste vs. Bambus-Zahnbürste (gibt es z.B. hier)

Eine Wunderwaffe in vielen Hinsichten: Kokosnussöl! Egal ob Haut, Haare oder Zähne!

Kokosnussöl ist vielseitig einsetzbar. Als Zahnpasta. Als Lippenpflege. Als Make-Up-Entferner. Als Haarspülung und sogar als Deo!

Zahnpasta in der Tube vs. selbst gemachter Zahnpasta

Zahnpasta selbst machen geht ganz leicht.

Grund – Rezept:
Vermische die gleiche Menge Kokosnussöl und Backpulver. Zur Süssung kannst du Xylit oder Stevia nach eigenem Ermessen beimischen. Wer möchte kann noch ätherisches Minzöl o.ä. für den frischen Geschmack hinzufügen!

Bevor ich dir etwas empfehle, teste ich das natürlich selbst erstmal aus. Wenn man seit eh und je immer die chemischen Produkte verwendet hat, ist das Mund – Gefühl natürlich erstmal gewöhnungsbedürftig.

Taste dich vielleicht erstmal mit Naturkosmetik-Zahnpasta vor. Würde in dem Fall die Müllreduzierung wahrscheinlich erstmal nicht ändern.

Oder probiere mal Zahnseife aus.

Reinungswasser in Plastikverpackung & Wattepads vs. Kokosnussöl & Baumwoll-Pads

Verzichte auf chemische Produkte aus der Drogerie und verwende Kokosnussöl als Make-Up-Entferner. Gleichzeitig ist es Feuchtigkeitsspender und beugt Hautirritationen vor.

Baumwoll-Pads kann man sich wunderbar selbst häkeln (oder bald in meinem Shop kaufen).

Herkömmliches Deo vs. selbst gemachtes Deo

Du kannst Kokosnussöl direkt nach dem Duschen unverändert unter die Achseln streichen (hilft auch wunderbar nach der Rasur) oder dir selbst ein Deo zubereiten.

Grund-Rezept:
Mische 1/4 Tasse Natron mit 1/4 Tasse Maisstärke. Natron absorbiert Gerüche. Maisstärke nimmt Feuchtigkeit auf.

Nun gibst du 1/4 Tassen Kokosnussöl (das vorher erwärmt wurde und damit flüssig ist) hinzu. Alles gut verrühren und in ein Gefäß geben.

Optional: füge ätherische Öle nach Belieben hinzu. 1 -2 Tropfen sollten aber reichen.

Nun kann man kleine Portionen herausnehmen, in den Händen erwärmen und unter die Achseln reiben.

Herrkömliche Duschgels & Shampoos vs. Duschseifen & feste Shampoos

Zum Beispiel diese Waschknete von LUSH. Dieser 4-fach Fun zum Baden oder Duschen, für die Haare, für die Wäsche oder einfach zum Kneten.

Aber du findest hier auch Duschseifen oder feste Shampoos.

Oder ihr versucht auch hier eine selbst gemacht Variante.

gebleichtes Toilettenpapier vs. recycelbares Toilettenpapier

line

** ALLTÄGLICHES **

 

Plastiktüten vs. Jutebeutel

In unserer heutigen Gesellschaft glaube ich eines der prägnantesten Plastik-Probleme. Einfach mal einen Stoffbeutel mitnehmen & keine PlastikTüte an der Kasse holen. Aber auch alltägliche kleine Dinge können einfach dort drin verschwinden für die man schnell mal eine Plastiktüte bekommen würde.

Plastik-Flaschen vs. „Kraneberger“ & wiederverwendbare Flaschen

 

Geschenkpapier vs. Zeitungen

Papiertaschentücher vs. Stofftaschentücher

Früher habe ich nur Stofftaschentücher verwendet. Die guten, alten von Oma. Kennst du sie auch noch?

Supermarkt vs. Wochenmärkte

Auf Wochenmärkten bekommt man vieles unverpackt oder hat eher die Chance, dass man auf Plastik verzichten kann.

Ich komme aus einer Markthändler-Familie und weiß, dass es sich lohnt diese Menschen zu unterstützen!

line

 ** Küche & Haushalt **

 

herkömmliches Putzmittel vs. selbst gemachtes Putzmittel

Allzweckreiniger
Rezept – ergibt ca 500 ml:
Fülle mit einem Trichter 400 ml heißes Wasser und 100 ml Essig in eine Sprühflasche.
1 TL Waschsoda (Natriumcarbonat; bekommt man im Drogeriemarkt oder in der Apotheke), 1 TL Teebaumöl und 1 TL Zitrone hinzugeben und gut schütteln.

Mit diesem Reiniger kannst du alles putzen – von der Küche bis zum Badezimmer.

Geschirrspülmittel
Rezept – ergibt 500 ml:
Zerbrösel 10 g neutrale Seife (achte darauf, dass du pflanzliche Seife kaufst) und löse diese in 100 ml heißem Wasser auf. Danach 1½ TL Natron und 20 Tropfen ätherisches Öl hinzugeben. Das Gemisch mit weiteren 500 ml Wasser in eine Flasche abfüllen. Gut schütteln und fertig!

Glasreiniger
Rezept:
Wasser und Essig 1:1 mischen und in eine Sprühflasche füllen.

Fenster einsprühen. Mit Zeitungspapier den Schmutz entfernen und mit einem trockenen Tuch nachwischen.

Putzschwämme vs. Putzbürsten aus Holz

 

Tupperware vs. Vorratsgläser

Als Zusatz für dich (denn das mache ich schon seit längerem)

 

Tampons vs. DivaCup

DivaCup on Bag

Seit einem Jahr verwende ich nun den DivaCup anstelle von Tampons und bin einfach restlos begeistert. Spart unheimlich viel Müll und Geld!

 Teebeutel vs. frischen Tee

Schon seit längerem verwende ich frischen Tee zum Aufgießen oder Aufkochen.

 

Ich behalte mir vor diese Liste noch zu erweitern!

Einige der obigen Links sind Amazon oder Globetrotter – Partnerlinks. Mit dem kauf dieser Partnerlinks entstehen für dich aber keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit lediglich BUNTERwegs und mich!

Fandest du den Artikel hilfreich? Oder hast selbst noch Tipps oder Rezepte für mich? Dann hinterlasse mir einen Kommentar mit deiner Meinung oder deinen Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.