Alle Artikel in: (Fern)WANDERN

Geschichten, Tricks und Tipps rund um das Thema Trekking und Wandern

Tage 226 bis 231 von bunterwegs2nepal: Cide nach Abana, Türkei

* Side Note: Ich bin schon im Iran * In der Türkei geht nichts ohne Überraschungen, und so sind die kommenden Tage mal wieder unbeschreiblich: Ich komme in einem kleinen Café im Nirgendwo unter, wo auch noch mein Guthaben zuneige geht. Die Jandarma gabelt mich mal wieder auf, wegen einer Straßensprengung und ein Tag, an dem mal wieder so einiges schief läuft. Aber wie das alles genau war, erzähl ich dir im Folgenden: * Side Note: Ich bin schon im Iran * In der Türkei geht nichts ohne Überraschungen, und so sind die kommenden Tage mal wieder unbeschreiblich: Ich komme in einem kleinen…

Tage 223 bis 225 von bunterwegs2nepal: Von Amasra nach Cide

Es ist eine Weile her, dass ich Updates über meine Wanderung geschrieben habe – oder generell Updates zu outdoorlichen Dingen. Ich hing etwas in den Seilen, habe mich irgendwie verloren. Die Wanderung ist herausfordernder als ich dachte, sie verlangt von mir nicht nur körperliche oder mentale Stärke – sie fordert alles. Sie verändert mein ganzen Leben. Bereits jetzt, und ich bin gerade erst in der Mitte angelangt. Manchmal bereue ich, dass ich die Wanderung öffentlich gemacht habe – fremde Menschen versuchen mir in mein Vorhaben reinzureden, wie ich es umzusetzen habe. Was ich zu tun habe. Wie ich vorzugehen habe. Es ist eine Weile her, dass ich Updates über meine Wanderung geschrieben habe – oder generell Updates zu outdoorlichen Dingen. Ich hing etwas in den Seilen, habe mich irgendwie verloren….

How to: Alleine wildzelten

„Ist das nicht gefährlich?„; „Hast du gar keine Angst?„; „Du bist aber mutig“ – sind die häufigsten Reaktionen, wenn ich gefragt werde, wo ich denn so auf meiner Wanderung schlafe und ob ich auch zelte. Meine Antwort ist: „Ja. Wenn es sein muss – und manchmal auch absichtlich!“ Oft endet das damit, dass mich große Augen anstarren. Um ehrlich zu sein: Ich kann die Bedenken sehr gut nachvollziehen. Bevor ich das erste Mal alleine wildzelten war, habe ich mir auch so meine Gedanken gemacht. Dabei dachte ich da weniger an tatsächliche Gefahren. Eher an Geräusche, die einen wachhalten können und einem Streiche spielen. Dass meine Isomatte zu klein sein könnte und ich mir wohlmöglich den Arsch abfrieren könnte.. Allerdings war in meinem Hinterkopf immer: Was ich als Kind konnte, kann ich als „großes Kind“ erst recht! „Ist das nicht gefährlich?„; „Hast du gar keine Angst?„; „Du bist aber mutig“ – sind die häufigsten Reaktionen, wenn ich gefragt werde, wo ich denn so auf meiner Wanderung schlafe…

Tage 220 bis 222 von bunterwegs2nepal: Von Bartin nach Amasra

Irgendwie war ich gestresst – von mir selbst. Brauchte mal eine kleine Auszeit. Und wenn man an einen Ort kommt, an dem man sich wohl fühlt: Dann sollte man dort ruhig mal ein oder zwe Tage länger bleiben. Auf Amasra freute ich mich zugegebener Maßen auch schon. Wurde mir vorher schon oft gesagt, dass es ein kleines, schönes Fischerdorf sein soll. Irgendwie war ich gestresst – von mir selbst. Brauchte mal eine kleine Auszeit. Und wenn man an einen Ort kommt, an dem man sich wohl fühlt: Dann sollte man dort…

Tage 217 bis 219 von bunterwegs2nepal: Von Kozlu nach Bartin

Die Tage waren ehrlich gesagt nicht so einfach. Es ging mit viel durch den Kopf und ich brauchte merklich eine kleine Auszeit an einem Ort, an dem ich mich wohl fühle. Gefunden hatte ich diesen Ort bisher noch nicht. Das graue und nasse Wetter machte es die Tage nicht einfacher – aber es hätte auch schlimmer sein können. Die Tage waren ehrlich gesagt nicht so einfach. Es ging mit viel durch den Kopf und ich brauchte merklich eine kleine Auszeit an einem Ort, an dem ich mich wohl…

Tage 214 bis 216 von bunterwegs2nepal: Von Alaplı nach Kozlu

Unterwegs gibt es gute und schlechte Tage. Manchmal im Wechsel, machmal dauert die Phase (welche auch immer) etwas an. Doch meistens kann ich mich nicht beklagen – ohne die schlechten Tage wüsste ich die guten ja auch nicht zu schätzen. Oder wie siehst du das? Unterwegs gibt es gute und schlechte Tage. Manchmal im Wechsel, machmal dauert die Phase (welche auch immer) etwas an. Doch meistens kann ich mich nicht beklagen – ohne die schlechten…

Tage 211 bis 213 von bunterwegs2nepal: Von Kocaali nach Alaplı, Türkei

Alle diese Etappen sind schon eine Weile her, doch ich komme den aktuellen Etappen immer näher. Es ist zum Teil lustig, aber auch schön, mit den Etappen so weit im Rückstand zu sein. So kann ich selbst noch mal das Erlebte Revue passieren lassen. Wenn ich nachschaue, an welchen Orten ich war, fällt mir oft erst Mal nicht ein, was an dem Tag passiert ist oder was ich gemacht habe. Wenn ich dann die Notizen dazu lesen, muss ich oft schmunzeln. Alle diese Etappen sind schon eine Weile her, doch ich komme den aktuellen Etappen immer näher. Es ist zum Teil lustig, aber auch schön, mit den Etappen so weit im…

Tage 207 bis 210 von bunterwegs2nepal: Von Agva nach Karasu

Lange Etappenabschnitte standen bevor. Nach der Winterpause wollte ich meinem Körper aber nicht gleich zu viel zumuten und ging es daher langsam an – mal ein Pausentag hier, mal ein Pausentag da nach einer langen Etappe und dazwischen kürzere Abschnitte. Lange Etappenabschnitte standen bevor. Nach der Winterpause wollte ich meinem Körper aber nicht gleich zu viel zumuten und ging es daher langsam an – mal ein Pausentag hier, mal ein…

Tage 203 bis 205 von bunterwegs2nepal: Von Istanbul nach Şile

Nach der Winterpause ging es endlich wieder weiter. Mit etwas Verspätung ging es dann mit EuroLines wieder nach Istanbul. Mit Verspätung, weil ich noch mal kurz krank geworden bin und die Rückreise um eine Woche verschieben musste. Konnte ich es kaum erwarten – auch wenn wieder jeder seinen Senf dazugeben musste: Nach der Winterpause ging es endlich wieder weiter. Mit etwas Verspätung ging es dann mit EuroLines wieder nach Istanbul. Mit Verspätung, weil ich noch mal kurz krank geworden bin und…