(Fern)WANDERN, Europa, Hamburg nach Nepal
Schreibe einen Kommentar

Tage 177 bis 179 von bunterwegs2nepal: Von Gümüşpınar nach Istanbul

Die letzten Tage in der Türkei waren einfach nur verrückt und sollten zumindest bis Istanbul noch so verrückt bleiben!

Was mir die letzten Tage bis Istanbul noch so passiert ist, erfährst du in diesem Artikel!

24. November 2016

Gümüşpınar nach Subaşi
circa 22 km

Der Tag verstrich ereignislos – bis zum Nachmittag.

Am Morgen gab ich erst mal den Schlüssel von dem kleinen Feuerwehrhäuschen ab, in dem ich geschlafen hatte. Dann ging ich zu dem Café, um mich noch von Vahdet zu verabschieden. Es wurde noch ein Tee getrunken und ein paar Fotos gemacht.

Ich finde die Cafés in der Türkei oftmals nicht so einladend, da immer nur Männer davor oder darin sitzen. Nie Frauen. Mit dem Rucksack und allem falle ich eh schon auf wie ein bunter Hund. Wenn ich in so einem Café auftauchen, werde ich erst recht angestarrt.

Gegen 9 Uhr ging es dann los … „Schon wieder so spät„, dachte ich mir. Gut, dass die Unterkunft schon sicher ist.

Den ganzen Weg war ereignislos: Hügel rauf, Hügel runter, Jagdgebiet, ein paar Hunde, Kuh Hirten, … nichts außergewöhnliches.

In Subaşi angekommen, wartete ich auf die Schwester von Handan, die Frau/ Mutter der Familie aus Sefaalan. Es dauerte eine Weile und ich wusste ja auch nicht, wer mich da abholt. Nach ein paar Minuten kam eine Frau mit 2 Kindern – einem älteren Mädchen und einem Jungen. Das schienen sie zu sein. Die Tochter konnte etwas englisch, aber nicht viel. So wurde (mal wieder) via Google Translate kommuniziert.

Zuhause angekommen, gab es erstmal Tee und Knabberzeug, eine Dusche und andere Sachen zum Anziehen. Da sie ja wussten, dass ich komme, gab es als „Willkommens-Geschenk“ noch Pantoffeln. Wie lieb ist das denn?

Dann wurde rumtelefoniert. Ich verstand nur Gendarma, Tourist, alman, …. . Plötzlich hieß es, die Gendarmerie kommt gleich vorbei. Wieso, weshalb, warum verstand ich nicht. So richig erklären wollte und konnte man mir es auch nicht. Hier wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht und dass sie sich so in meine Reise einmischen, finde ich ehrlich gesagt etwas unangebracht. Dies zu äußern, spare ich mir allerdings. Die Diskussion wäre zu mühsam.

Mit der Kleidung angepasst, stand ich da also: Vor der Gendarmerie, einer Englisch-Lehrerin und Menschen, die ich nicht kenne.

Meine Daten nochmal aufnehmen, Fragen beantworten und schauen, ob die Stecke morgen sicher ist. Irgendwie verstand ich nur Bahnhof. Und nochmal hieß es: Nicht sicher. Morgen soll ich gefahren werden. Ansonsten kann ich aber danach nach Istanbul und am Schwarzen Meer entlang gehen, dass wäre kein Problem. Ich solle aber die kürzeste Strecke durch die Türkei wählen.

Nachdem die ganze Aufregung vorbei war, ging es.

Wir backten noch pinke Cupcakes miteinander.

25. November 2016

Die Strecke von Subaşi nach Arnavutköy durfte ich nicht zu Fuß bestreiten, warum kann ich bis heute nicht nachvollziehen. Nun gut, immerhin durfte ich es nach Istanbul.

Das wichtigere Ziel an dieser Stelle.

Doch bevor ich nach Arnavutköy eskotiert wurde, fuhren wir nach dem Frühstück erst mal in die Stadt. Einen Kaffee trinken. Etwas zu essen holen. Fotos wurden ausgedruckt – als Erinnerung. Dann ging es noch zu der einen Oma (mütterlicherseits).

Zurück daheim wurde erst mal gegessen, danach ging es dann zu Oma väterlicherseits (die direkt nebenan wohnt), Tee und Knabberei. Dann kam das Auto, mit dem es für mich nach Arnavutköy gehen sollte.

In Arnavutköy sollte ich auf jeden Fall auch vom Bürgermeister in Empfang genommen werden. Aus irgendeinem Grund fuhren wir aber erst mal zur Polizei, die mir natürlich nicht helfen konnten.

Da ich ja in jedem Land eine SIM Karte hole, konnte ich zum Glück Vahdet anrufen, der nochmal alles erklären konnte.

Beim Bürgermeister angekommen, musste ich eine Weile warten: Dann wurde ich mitgenommen, zu einem Altenpflegeheim. Dort dufte ich im Pflegerzimmer übernachten.

26. November 2016

Arnavutköy – Istanbul
circa 30 km

Was für eine undankbare und hässliche Strecke.

Von Arnavutköy ging es erstmal recht lange an einer Art Schnellstrasse / Autobahn entlang. Es war recht anstrengend, da dort viele Autos unterwegs waren. Immerhin ein breiter Seitenstreifen. An dem mich, nach einer Weile, nicht so nette Hunde begrüßten.

Von dort ging es dann recht schnell in die Vororte von Istanbul. Noch gute 20 km bis zum Ziel. So lang durch eine Stadt zu laufen ist immer so undankbar. Es war alles ziemlich vernebelt und nicht so einladend.

Das einzige Problem, was ich unterwegs hatte: Wo zur Hölle kann ich jetzt auf Toilette??! Halte das mal 4 Stunden aus, unmöglich. Gut, dass ich unterwegs eine Tankstelle fand – das Klo moderner als bei uns an den Tankstellen (so als Randnotiz). In dem Randgebiet von Istanbul wurde ich mit meinem Rucksack natürlich immer wieder angestarrt und fragend begutachtet.

Je näher ich dem Zentrum kam, desto besser wurde das mit dem Nebel und den Wolken. Das fragende Begutachten nicht.

Unterwegs sah ich unzählige Brautmodengeschäfte (mit den traumhaftesten Kleidern!).

Ich kam an der blauen Moschee und der Aya Sofia vorbei, bevor ich in einer Seitengasse verschwand.

Abends gönnte ich mir zur Feier des Tages mal was nicht landestypisches: eine Pizza.

Ich habe es bis Istanbul geschafft. Wie verrückt das doch ist!!

sidebar-bunterwegs

Sollte dir der Artikel gefallen haben und du immer auf dem aktuellen Stand meines Projektes „Allein als Frau zu Fuß von Deutschland nach Nepal“ sein möchtest, dann folge mir doch auf Facebook, Instagram und Twitter!

oder abonniere gleich den BUNTERwegs Newsletter

Noch nicht genug? Dann sag‘ es auch deinen Freunden:

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.