Ungarn, Wandern

Tag 66 bis 68 von bunterwegs2nepal : Budapest

Für Budapest wollte ich mir auf jeden Fall ein wenig mehr Zeit nehmen, als nur ein paar Tage um dann wieder zu verschwinden. So plante ich, nicht ganz ungewollt, circa eine Woche in Budapest ein.

Ein Grund dafür war natürlich auch der Besuch meiner Mama. Wie ich mich darauf schon gefreut hatte. Besonders an Tagen mit einem kleinen Motivations-Tief hat mich das angetrieben.

Was wir so alles erlebt haben, erzähl ich dir nun. Let’s go!

05. August 2016

Budapest
Zero Day

Die Nacht war eher kurz: Konnte ich der schlechten Nachricht wegen, die mich am Tag vorher erreichte (und zu viel Kaffee zur zu später Zeit), nicht einschlafen.

Egal. Aufstehen. Heute kommt meine Mama.

Ich war erst am überlegen, ob ich sie direkt vom Flughafen abholen soll oder nicht. Musste ich doch mit meinem ganzen Gepäck dort hin (Jaja, ich habe nicht viel mit, aber trotzdem). So fragte ich sie am Tag vorher, ob sie es, zumindest vom Flughafen bis nach Budapest-Kispest, alleine schafft. Dass sie das etwas nervös machte, dachte ich mir. Ist sie doch ein kleiner Angsthase. Allein der Flug war schon ein wenig aufregend für sie.

Ohne ihr etwas zu sagen, entschied ich mich am Morgen dann dazu, doch zum Flughafen zu fahren:

Die Überraschung war gelungen. Sie hatte sich ziemlich gefreut; hätte aber auch nette Hilfe gehabt.

Wir sind dann zusammen zurück in die Stadt gefahren und haben uns auf den Weg zu unserer Unterkunft gemacht (Airbnb). Das war gar nicht sooo einfach: Es war recht warm und Mamas Koffer war mehr schei**e als alles andere. Zum Tragen zu unhandlich, und zum Rollen auch nicht zu gebrauchen. Das machte den ganzen Weg etwas umständlich und auch anstrengend.

Da wir viiiel zu früh wieder zurück waren, mussten wir noch knapp 4 Stunden überbrücken. Um die Uhrzeit schon ein offenes Café zu finden, war ein kleines Abenteuer. Dazu noch einen guten Kaffee? In Ungarn fast unmöglich. Doch wir haben es irgendwie geschafft.

Nachdem wir dann endlich in die Unterkunft konnten (ihm tat es hinterher auch leid, dass wir warten mussten), erklärte uns der Gastgeber András noch ein paar Sachen und gab uns Haufen Tipps, was wir machen können oder sollten. Zudem nahm er sich noch die Zeit, uns ein wenig in der Gegend herumzuführen und wir luden ihr später zum Abendessen ein.

Danach entschieden wir uns noch, eine Bootsfahrt auf der Donau zu machen. Und das möchte ich wirklich jedem empfehlen – für etwas Romantik auch gerne bei Sonnenuntergang.

Mit der Fähre D 12 oder 13 auf der Donau entlang * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Mit der Fähre D 12 oder 13 auf der Donau entlang * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Mit der Fähre D 12 oder 13 auf der Donau entlang * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Mit der Fähre D 12 oder 13 auf der Donau entlang * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art
Mit der Fähre D 12 oder 13 auf der Donau entlang * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Danach fuhren wir mit dem Tram zurück. Wie András sagte „the beautiful line“.

Tram in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

06. August 2016

Budapest
Zero Day

Eigentlich wollten wir heute mit dem Zug zum Balaton fahren. Haben uns dann aber spontan umentschieden, da das Wetter nicht soo toll werden sollte.

Also stand heute Budapest auf dem Plan.

Jessie in einer Unterkunft über Airbnb in Budapest * BUNTERwegs. der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Nach einem ausgiebigen Frühstück haben wir uns die Magareteninsel vorgenommen. Die war direkt ums Eck‘ unserer Unterkunft.

Magareteninsel in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Dort angekommen waren wir recht überrascht: Ein Brunnen, der im Takt zu klassischer Musik bewegt wird. Wir kamen vermutlich auch zum richtigen Zeitpunkt, da es nicht rund um die Uhr abgespielt wird.

Magareteninsel in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Danach liefen wir einfach auf der Insel rum. Gönnten uns ein leckeres Eis und entdeckten die extra für Jogger angelegte Laufstrecke, die einmal um die Insel geht.

Magareteninsel in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Magareteninsel in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Magareteninsel in Budapest, Ungarn: Hier die extra angelegte Jogging-Strecke * BUNTERwegs. Der Outoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Danach sind wir dann mit der Strassenbahn zu der Budavári Sikló gefahren – da meine Mama logischerweise nicht (mehr) so gut zu Fuß ist, haben wir es also etwas entspannter gemacht.

Budavári Sikló in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Wir wussten nicht so recht, was uns oben erwarten wird. Aber ich reise gerne auf die Weise: Nur die Basic Informationen einholen  und dann überraschen lassen. Gerade in Städten gehe ich gerne „lost“. Einfach los laufen und schauen, wo es einen hintreibt. Dabei entdeckt man die besten und schönsten Dinge. Okay, vielleicht nicht immer – aber meistens.

Sidestory: In Kalkutta wäre ich dabei einmal fast auf einem Strassenstrich gelandet.

Szent György tér in Budapest: Hier kommt die Budavári Sikló an * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Die Matthiaskirche in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Nachdem wir eine kleine Erkundungstour gemacht haben, sind wir auf diesen jungen Herren gestoßen:

Musiker in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Musiker in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Danach sind wir mit der Standseilbahn wieder runter gefahren und sind von dort zu Fuß in die Stadt gegangen.

Budavári Sikló in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Die Innenstadt von Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Die Freiheitsbrücke in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Sonnenuntergang in Budapest, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Den Abend ließen wir entspannt ausklingen.

07. August 2016

Heute sollte es also zum Balaton gehen. Meiner Mama einen Herzenswunsch erfüllen. Sie wollte unbedingt dort hin, und somit haben wir natürlich versucht, dies auch möglich zu machen.

Also machten wir uns recht zeitig auf zum Bahnhof. Von Budapest-Déli fahren regelmäßig Züge Richtung Balaton.

Uns wurde der Ort Siófok empfohlen, da es einer der nahesten Orte an Budapest ist und man nur ca 1 1/2 Stunden mit dem Zug dort hin braucht. Wer möchte, kann natürlich auch etwas länger fahren und an einem anderen Ort aussteigen.

Für den Zug beliefen sich die Kosten für 2 Personen hin und zurück bei circa 16 Euro.

Am Bahnhof "Budapest-Deli" * BUNTERwegs. Der Outdoor blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Nach einer angenehmen Zugfahrt waren wir gegen frühen Mittag in Siófok.

Siófok am Balaton, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Das es Mamas letzter Tag war, sollte der natürlich auch so entspannt wie möglich sein. Ich hatte mich auf jeden Fall gefreut, ihr den Wunsch, zum Balaton zu fahren, erfüllen zu können.

Wir schauten uns den Ort etwas an, haben etwas zu Mittag gegessen, uns gesonnt und noch ein wenig dem treiben im Ort zugeschaut, bevor wieder zurück nach Budapest fuhren.

Imbiss in Siófok am Balaton, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Siófok am Balaton, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Siófok am Balaton, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog für Frauen mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Das Wasser im Balaton ist soooooo kalt gewesen * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog mit Liebe zum Wandern und zur Street Art Der Balaton, Ungarn * BUNTERwegs. Der Outdoor Blog mit Liebe zum Wandern und zur Street Art

Da ich am Abend noch mit meinem Freund skypen wollte, ist meine Mama nochmal zum einkaufen los gegangen. Als sie zurück kam war noch alles top und sie wollte sich langsam bettfertig machen, da wir am nächten Tag recht früh aufstehen musste. Ihr Flug ging schon recht früh.

Doch kurz nachdem ich mit meinem Freund aufgehört hatte zu skypen, fing es an.

Meiner Mutter ging es plötzlich schlecht und sie übergab sich mehrmals. Da sie Probleme mit dem Blutdruck hat, wurde der natürlich gleich gecheckt und war schon nicht so optimal. Da ich mit dem „Problem“ Bluthochdruck trotz der ganzen Jahre nicht so vertraut bin, und sie auch gleich immer in Panik verfällt, kontaktierte ich den Gastgeber der Unterkunft. Für den Notfall. Keine 5 Minuten später war er bei uns.

Er informierte sich nochmal genau über das Problem bei uns (via Google Translate) und in der Zwischenzeit stieg der Blutdruck auf knapp 200 an. Obwohl meine Mama Angst davor hatte, in ein Krankenhaus zu müssen, wollte sie gerne zu einem Arzt. Andras fuhr uns ohne Wenn und Aber direkt hin. Glücklicherweise, war dieser nicht weit weg.

Und auch wir hatten Glück im Unglück. Wäre das gestern passiert, hätte er uns nicht so schnell helfen können, meinte er.

Beim Arzt angekommen, war so weit wieder alles in Ordnung. Der Schock saß trotzdem tief in den Knochen (und es fällt mir auch nicht so einfach darüber zu schreiben, da dieses Gefühl dann wieder hochkommt. Daher nur in Kurzform)!

Hat dir der Artikel gefallen? Dann würde ich mich über einen Kommentar freuen!

sidebar-bunterwegs
Sollte dir der Artikel gefallen haben und du immer auf dem aktuellen Stand meines Projektes „Allein als Frau zu Fuß von Deutschland nach Nepal“ sein möchtest, dann folge mir doch auf Facebook, Instagram und Twitter!

oder abonniere gleich den BUNTERwegs Newsletter

 

Noch nicht genug? Dann sag‘ es auch deinen Freunden:

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0